Darum geht’s

Die LP «Ostinato» dreht sich rund um eine musikalische Struktur, die durch Gitarrenmusik unterschiedlich in Szene gesetzt wird. Ein Ostinato ist ein Element, ein Rhythmus oder eine andere Struktur, die sich ständig wiederholt. Sie ist seit hunderten von Jahren ein gängiges Kompositionswerkzeug. Genau das möchte ich im Programm meiner LP widerspiegeln: Die Stücke entstammen verschiedenen Epochen, sind teilweise bekannt, größtenteils jedoch unbekannt. Ein Element vereint die Musik: das Ostinato. Dadurch erhaltet ihr eine Sammlung musikalisch interessanter Stücke auf einer LP, die von unabhängigen Künstlern aufgenommen, produziert und gestaltet wurde.

Das Besondere an meinem Projekt

Mit «Ostinato» unterstützt ihr neben meiner Gitarrenmusik auch unabhängige Kunst in Zeiten der Pandemie. Der Klangkünstler Timm Roller, der Designer Maximilian Haslauer und ich als Gitarrist haben es uns zur Aufgabe gemacht, den Puls der Kultur zu erhalten. Deswegen bietet «Ostinato» euch ein außerordentliches Musikerlebnis weit über die sechs mehr und weniger bekannten Kompositionen hinaus.

Dafür brauche ich Unterstützung

Ich möchte euch ein Konzerterlebnis bieten, wo gerade keines möglich ist. Dafür ist es natürlich wichtig, dass auch meine persönliche musikalische Note erlebbar wird, die mich als Musiker ausmacht. Neben der Stückauswahl sind dafür weitere Faktoren besonders entscheidend: Die Produktion, das visuelle Erlebnis und der Aufnahmeort der LP. Deswegen habe ich dafür viel investiert und auf faire Gagen gesetzt.

Für die Produktion habe ich mich mit dem freischaffenden Kölner Klangkünstler Timm Roller zusammengeschlossen. Er hat die Aufnahme geleitet, den Schnitt, das Mastering und den finalen Mix in enger Zusammenarbeit mit dem Presswerk auf die LP zugeschnitten. Die experimentelle Mikrofonierung und der intuitive Umgang mit dem Material beim Mastering geben dem Album eine hohe Qualität mit Wiedererkennungswert.

Maximilian Haslauer ist ein renommierter Designer aus Süddeutschland. Er hat sich beim Design kunstvoll mit dem musikalischen Thema auseinandergesetzt und so das Ostinato visualisiert. Bei der Materialauswahl und dem Druckverfahren hat er die Produktion bis zum letzten Schritt begleitet. Für das Crowdfunding hat er zudem limitierte Prints in Anlehnung an das Artwork erstellt.

Die Aufnahme der LP fand im «Weißen Saal» im Neuen Schloß Stuttgart statt. Der geschichtsträchtige Ort verleiht der Musik einen ganz besonderen klanglichen Charakter. In dem weiträumigen Saal war es möglich, völlig frei zu phrasieren und große Strecken musikalisch inspiriert aufzunehmen, ohne einen Hall zu simulieren, wie beispielsweise sonst im Studio üblich.

Content