Worum geht es?

Ich, Tamara Haefeli, 22, Germanistikstudentin und Büchernarrin, habe einen Mysteryroman geschrieben und möchte diesen nun in einer ersten Auflage herausbringen. Es handelt sich dabei um mein Debüt.

Mysteryroman?

Ja, Mysteryroman. Beim Schreiben wusste ich noch nicht, was es wird. Da aber alles auf die eine oder andere Art kategorisiert wird, habe ich mich informiert und herausgefunden, dass mein Roman am besten in diese Gattung passt.
(Meine) Definition von Mystery im deutschsprachigen Raum: Schwer zu definieren, irgend eine Mischung aus Fantasy, Scince-fiction, Thriller [...] und doch nichts von alldem.
Wer möchte, darf das Buch auch zu den spirituellen Romanen zählen oder als Liebesroman ansehen oder einfach als das, was es ist. Und wer weiss, dass Mystery ursprünglich aus der Trivialliteratur kommt, wird an dieser Stelle entwarnt: Ich habe dem Text absichtlich viel Raum zum Analysieren gegeben.

Warum Crowdfunding?

Ganz einfach: Ich möchte bei der Finanzierung der ersten Auflage kein Risiko eingehen, denn, wer möchte das schon. Am wenigsten bestimmt eine Studentin, die sich neben den Vorlesungen und Seminaren nur mit Korrigieren von fremden Texten ein Taschengeld verdient.

Für den letzen Schritt vor der Publikation – fürs erste sollen mindestens 200 Taschenbücher gedruckt und gebunden werden –, brauche ich dich. Aber keine Angst, du bekommst auch eine Belohnung, wenn du nicht gerne liest!

Verlag?

Ich habe mich früh dagegen entschieden, einen Verlag zu finden. Stattdessen wollte ich mich alleine der ganzen Arbeit stellen, die sonst verschiedene Personen tun.
Was hat mir das gebracht? – Sehr viel. Ich habe in diesen Jahren die Entwicklung meines Debütromans dokumentiert und kann manchmal kaum glauben, wie sehr ich mich selbst dabei weiterentwickelt habe. So fordert ein solches Projekt zum Beispiel viel Durchhaltevermögen und einen gesunden Umgang mit Kritik.

Was wird auf der Buchrückseite stehen?

Folgendes:
«Die 18-jährige Luisa hat sich von ihrem Freund Elia getrennt. Kurz darauf ereignet sich im Viertel ein Autounfall und Luisas Dalmatiner verschwindet spurlos. Als sie später aus dem Koma erwacht, Elia sie um eine zweite Chance bittet und sie von einem Unbekannten bedroht wird, ist die Katastrophe perfekt. In ihrer misslichen Lage folgt Luisa einem völlig weißen Wesen, das behauptet, sie in Sicherheit zu bringen. Dieses Wesen entpuppt sich als ein Ausserirdischer, der dazu bestimmt wurde, Luisa auf eine außergewöhnliche Mission vorzubereiten. Gleichzeitig ereignen sich im Dorf mehrere Brände und die Bewohner vermuten einen Brandstifter. Nachdem eine verkohlte Leiche gefunden wurde, erklären sie Luisa für tot. Nur ein mysteriöser Straßenjunge versucht Elia davon zu überzeugen, dass Luisa noch am Leben ist.»

Und wie wird’s innen aussehen?