Dark Academia Pop-Sänger und Songwriter mit poetischen Lyrics, einem einzigartigen Gitarren-Stil und künstlerisch inspirierenden Inhalten

Mit Deiner Unterstützung wird es im September soweit sein: Meine neuen Alben «Alice In Contraland, Part I & II» - werden frisch gepresst geliefert. Damit fällt der Startschuss bei «The Ghost and The Machine» für eine neue, spannende Ära als mein Solo-Projekt, auf das ich jetzt schon sehr stolz bin. Das Reizvolle an «The Ghost And The Machine» ist es, die archaischen Resonator-Gitarrensounds im Prozess des Songschreibens in einem total modernen Klangteppich einzubetten und mit seinen anspruchsvollen Lyrics zu verbinden. Ich gebe meinen kreativen Prozess den Namen «Dark Academia Pop». Für mich fühlt sich das wie ein Ankommen nach langem kreativen und arbeitsreichen Prozess im richtigen Genre an.

Die Dark Academia-Szene bietet den Raum für diese Verknüpfung der introvertierten, aber gefühlvollen Intellektuellen, die sich trotz der Liebe zu schweren Büchern, alter Kunst und Architektur in die heute so bunte und vernetzte Welt einordnen und teilnehmen wollen. Ein romantisches Zurückbesinnen auf eine tiefgründige Wahrnehmung und, trotz schnelllebiger Welt, der Wunsch nach langfristigen Gedankenprozessen und Erkenntnissen. Eine Verbindung, die Wien als oft romantisierte, aber moderne Kulturhauptstadt bereits in sich und ihren Bewohner*innen trägt.

Picture 00cf4712 0833 432d af7a 293bf4ca546cPicture 24daf579 678c 449a 82e0 23c153cedb6fPicture 15956375 b615 471e ac64 9a2f96b23110Picture 08a29314 6052 4689 abc7 05de25bc23d8Picture 964a75ad c21f 4a9c 8467 c24bf57b1cc6

Das Besondere an meinem Projekt

Das geplante Album «Alice In Contraland» soll in 2 Teilen erscheinen (Part I & Part II). Zum einen als ein auf das Minimum reduzierte Songwriting-Album (Part II), wo die Fans einen ganz puren und ehrlichen Sound erleben. Dabei kommt der einzigartige Sound der alten Resonatorgitarren (sowie von Banjo und Chumbush) voll zur Geltung und man kann die Songs in ihrer Urtümlichkeit erleben, was eine wohltuende Entschleunigung in herausfordernden Zeiten wie diesen bietet. Genau diese Songs werden als ausproduziertes Pop-Pendant auf Part I erscheinen: Das Reizvolle an diesem Songwriting-Prozess ist es, die archaische Gitarrensounds im Prozess des Songschreibens in einem total modernen Klangteppich einzubetten und mit den anspruchsvollen Lyrics zu verbinden. Durch diese Vorgangsweise werden mehrere Synergien freigesetzt: man kann die Songs in zwei sehr unterschiedlichen Sujets erleben und vergleichen. «Alice in Contraland, Part I & Part II» sollen als zwei verschiedene Blickweisen auf die Thematik funktionieren und sich in ihrer musikalischen Ausarbeitung als zwei Seiten der Medaille manifestieren. Sie spielen auf die Ambivalenzen unserer herausfordernden Covid-Zeit an, (audio)-visuell und inhaltlich auf die Dark Academia-Szene, aber auch wie jeder in Covid-Zeiten, in ihren inneren Gegensätzen und Kontrasten verstanden fühlen. Eine herausfordernde Entwicklung als Gesellschaft, sowie als junger Mensch auf der Suche nach einem Platz in der Welt.

The Ghost And The Machine - On the way to blue

«Way to blue» ist die aktuelle Single von «The Ghost And The Machine», sie beschreibt das Gefühl von Desillusionierung und Mangel an Perspektive, hervorgerufen von einer Reihe an Lockdowns und der damit einhergehenden geistigen und sozialen Vereinsamung - we’re feeling blue. Aber: Blau ist auch die Farbe der Klarheit und Besonnenheit, und auch das soll der track vermitteln - dass alles bald wieder gut werden wird.