1ha Land + 2 NeoBäuerinnen + 70 Gemüsearten + Biodiversität = nachhaltig anders landwirtschaften! Unsere kleine Farm geht back to the roots mit großen Plänen: wir holen das Essen ins Dorf zurück!

EUR 6’301

116% of EUR 5’400

"116 %"
This is how it worksä

The «all or nothing» principle applies: The project only receives the funds if the funding target is reached or exceeded.

81 backers

Successfully concluded on 13/11/2018

Pflanz' mit uns die Farm der Zukunft!

Wir sind almgrün und wir sind zu zweit aber wir wollen VIELE werden! Mit deiner Unterstützung können wir andere dabei unterstützen, so wie wir den Sprung in die eigene Landwirtschaft zu wagen!

Wir haben diesen Frühling eine kleine aber zukunftsweisende Mikro-Farm im Almtal in Oberösterreich gestartet. Auf nur einem Hektar Land kultivieren wir 70 verschiedene Gemüsearten, über 200 Sorten und dazu noch Blumen und Kräuter.

Unser Konzept ist genauso einfach wie innovativ: wir schützen den Boden und arbeiten MIT dem Öko System, damit wir auf wenig Fläche ausreichend Ertrag haben, ohne die Natur dabei auszubeuten. Und wir gehen eine langfristige Partnerschaft mit unseren KundInnen ein, damit wir beim Säen schon wissen, wieviel Gemüse wir verkaufen werden. So wird nichts verschwendet und unsere Arbeit wertgeschätzt!

Weil wir durch diese solidarischen Vertrieb nicht jeden Quadratzentimeter maximal nutzen müssen, können wir zwischen unseren Beeten Lebensräume für bedrohte Tier- und Pflanzenarten schaffen!

Warum almgrün besonders grün ist!

Wir kochen nicht nur unser eigenes Gemüsesüppchen: mit deiner Hilfe, wollen wir aus almgrün eine Lern-Farm machen und unser Wissen und unsere Erfahrungen an motivierte Menschen weitergeben. Denn es braucht noch viel mehr Mikro-Farmen so wie unsere, um unsere Lebensmittelproduktion wirklich nachhaltig und fair für alle zu machen!

  • Micro Farming: alt ist das neue Neu! Wir verwenden Technik nach Menschenmaß. Fast alle unsere Geräte sind handbetrieben, wir orientieren uns an althergebrachtem Wissen über Anbau und ökologische Zusammenhänge. Wir brauchen keinen Traktor und müssen nicht expandieren um gut von unserem kleinen Fleckchen Land leben zu können. Denn wir respektieren den Boden und die Natur um uns herum.

  • CSA: community supported agriculture bedeutet, dass unsere KonsumentInnen - die wir lieber ErnteteilerInnen nennen - uns die Abnahme unseres Gemüses für eine ganze Saison zusichern. So können wir uns voll und ganz darauf konzentrieren, so vielfältig und naturgerecht wie möglich anzubauen und stehen nicht alleine im Regen da, wenn es einmal Ernteausfälle gibt.

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne!

…und einiges an Investitionen. Vor allem wenn man quer in die Landwirtschaft einsteigt und alles ganz neu aufbaut.

almgrün konnte dieses Jahr schon erste Wurzeln schlagen! Mit deiner Unterstützung können wir weiter wachsen!

Wenn wir die 5.400€ erreichen, können wir uns für die kommende Saison eine Radhacke kaufen (mit der man bodenschonend Unkraut entfernen kann), einen windstabilen Marktschirm und ein kleines Jungpflanzengewächshaus, in dem wir so viele Jungpflanzen wie möglich selbst und ohne Torfeinsatz großziehen können.

Hol mit uns das Essen zurück ins Dorf!

Wenn wir mehr als 5.400€ schaffen, können wir schon nächstes Jahr damit beginnen, eine Vernetzungsplattform für zukünftige Mikrofarmer aufzubauen, auf der wir unser Wissen und unsere Erfahrungen teilen und so neue kleine Keimzellen für nachhaltige Landwirtschaft säen.