Who am I ?

Im Oktober (5.10-3.11.2017) verwandelt sich der ARCC.art Open Space zu einem Kunst- und Ausstellungslabor. Unter dem Titel «Who am I?» öffnen wir alle gängigen Schubladen, in die ihr und wir je gesteckt worden sind, zerstören sie und setzen sie nicht wieder zusammen. Sechs KünstlerInnen verarbeiten in sechs Positionen ganz persönliche Fragen rund um das Thema Identität. Wie definierst du dich? Was macht deine Identität aus? Wie viele Identitäten hast du? Ist Selbstinszenierung Teil deiner Identität? Ist Familie Teil deiner Identität?

Mit der erfolgreichen Crowdfunding Kampagne starten die KünstlerInnen Mitte Juli mit der Verarbeitungen dieser und vieler anderer Fragen. Wir halten euch in dieser Zeit stetig über den Arbeitsfortschritt am Laufenden und werden euch immer wieder bitten, euch mit Fotos, Meinungen, Fragen und Antworten an dem Labor zu beteiligen. Das Resultat seht ihr dann in einer interaktiven und multimedialen (Augmented Reality) Ausstellung.

Teilnehmende KünstlerInnen: Bernadette Anzengruber, Maria Chalela-Puccini, Spencer Chalk-Levy, Jürgen Glück, Litto und Thaer Maarouf

Content

Das Besondere an unserem Projekt!

Wir möchten mit dem ARCC.art LAB ein ganz neues Ausstellungsformat kreieren, bei dem du nicht einfach nur eine simpler Galeriebesucher*In bist, sondern Teil des gesamten kreativen Entstehungsprozesses. Unser Ziel ist es mit eurer Hilfe die gelernte Systematik des Kunstkonsums aufzubrechen und etwas gänzlich Neues zu entwickeln. Teil dieses Vorhabens ist die aktive Beteiligung der Crowd, sowie die Nutzung neuer und/oder außergewöhnlicher Medien in der Kunst. Einige KünstlerInnen arbeiten mit der neuen Augmented Reality App Artivive, die euch als BetrachterInnen mit eurem Smartphone zu einem wichtigen Teil des Gesamtkunstwerkes werden lässt.

Content

Dafür brauchen wir eure Unterstützung!

Wofür brauchen wir das Geld? Kunst produzieren und präsentieren und sich dabei nicht in der eigenen Freiheit von mangelndem Budget einschränken zu lassen, ist das Ziel dieser Kampagne und des Labors. Die KünstlerInnen bekommen von uns sowohl für ihre Einzelpositionen, wie auch für die Crowd-Installation ein Budget. Durch das Crowdfunding stehen wir nicht unter dem üblichen Verkaufsdruck und können freier agieren. Dies ist vor allem für aufstrebende KünstlerInnen wichtig, deren Arbeiten noch keinen festen Marktwert haben. Mit diesem Format schaffen wir reale und mediale Sichtbarkeit für Emerging Artists. Zusätzlich zu den Arbeiten werden ein interaktiver Katalog (mit Augmented Reality Elementen), die Miete, sowie Adaptierungen des Raums finanziert. Die KünstlerInnen arbeiten den Sommer über bis in den Herbst hinein an dem Projekt. Das ARCC.art LAB öffnet am 4. Oktober 2017 erstmals seine Pforten im ARCC.art Open Space und ihr seid alle herzlich eingeladen das mit uns zu feiern!

Content