baba news next level

by baba news

Bern

Das Online-Magazin baba news berichtet aus dem Inneren einer multi-ethnischen Community in der Schweiz. Bisher hat die Redaktion gratis gearbeitet. Nun wollen wir uns Löhne auszahlen können.

CHF 97’775

117% of CHF 83’000

"117 %"
This is how it worksä

The «all or nothing» principle applies: The project only receives the funds if the funding target is reached or exceeded.

1’238 backers

Successfully concluded on 22/4/2021

Darum geht’s

Ausländer, Migration, Integration, Flüchtlingsströme, Secondos, Muslime – über diese Themen und Menschen wird in der Schweiz rege diskutiert. Unter den vielen (oft lauten) Stimmen fehlen jedoch oft jene, um die es in der Diskussion geht. Diese Lücke will baba news füllen. Anstatt über Menschen zu reden, wollen wir sie selbst zu Wort kommen lassen.

Das Besondere an unserem Projekt

Als einziges Online-Magazin der Schweiz berichtet baba news direkt aus dem Inneren einer jungen multi-ethnischen Community – und zeigt auf, dass die Realität in der Schweiz längst eine Vielfältigere geworden ist, als es in der allgemeinen Berichterstattung dargestellt wird.

Die Inhalte von baba news sind sowohl für «Bio-Schweizer*innen» wie auch für Menschen mit Migrationsgeschichte gedacht, und regen dazu an, sich mit der eigenen Identität und den eigenen Werten auseinanderzusetzen. Sie sollen eine andere Seite der Schweiz zeigen, sowie zum einander Kennenlernen und Abbauen von Vorurteilen ermutigen.

Durch deine Unterstützung

  • hilfst du baba news, einer multi-ethnischen Community in der Schweiz eine Stimme zu geben.
  • bekommst du Storys mit, die in anderen Schweizer Medien so nicht erzählt werden.
  • leistest du einen Beitrag zu einer offeneren und toleranteren Gesellschaft, indem du mithilfst Vorurteile abzubauen.
  • leistest du einen Beitrag zu mehr Medienvielfalt in der Schweiz.

Dafür brauchen wir Unterstützung

baba news ist vor fast drei Jahren online gegangen – leider bereitet uns die Finanzierung unseres Magazins noch immer Kopfzerbrechen. Noch immer leisten wir rund 95% unserer Arbeit gratis. Weil wir mit der Stiftungsfinanzierung sehr langsam vorankommen (es dauert oft Wochen bis Gesuche, wenn überhaupt, bewilligt werden), wollen wir etwas Neues wagen: Am 26. Februar starten wir unser Crowdfunding, um einen Teil unserer Lohnkosten (3 Stellen à 4’000 CHF + Sozialleistungen) während eines Jahres finanzieren zu können. Insgesamt brauchen wir 166’000 CHF, welche wir in zwei Etappen zusammenkriegen wollen. In der ersten Etappe wollen wir die ersten 6 Monate mit 83’000 CHF finanzieren.

Mit jedem weiteren Franken können wir die Zeit der bezahlten Anstellung verlängern.