Picture 6e39fffa ad27 4960 ba00 bb01b4cc7f95

Darum geht’s

Wir haben die Ehre, die Ausstellung «Die Deportation der Lörracher Juden. Fotografien aus dem Stadtarchiv Lörrach» in der Gedenkstätte durchführen zu können. Das Stadtarchiv Lörrach stellt uns grosszügigerweise die Bilderserie vom Abtransport der Juden aus Lörrach und der anschliessenden Versteigerung ihres Eigentums zur Verfügung. Diese Ausstellung hat in Deutschland – vor allem in Berlin – grosse Betroffenheit ausgelöst.

Die Fotografien der Deportation von Juden aus Lörrach und der Umgebung der Stadt am 22. Oktober 1940 und der Versteigerung von Hausrat aus ihren Wohnungen stellen eine erschütternde visuelle Dokumentation dar. Fotos vergleichbarer, lokaler Teilaktionen im Rahmen der Deportation von über 6.500 südwestdeutschen Juden im Herbst 1940 sind kaum in ähnlichem Umfang bekannt.

Ein noch grösserer Stellenwert kommt jenen Aufnahmen zu, die die Auktionen von Hausrat aus den Wohnungen der Deportierten im November und Dezember 1940 im Bild festgehalten haben und die in diesem Buch ebenfalls gezeigt werden. Die zwei Bildserien mit insgesamt 42 Fotos werden durch drei Aufsätze eingehend analysiert und kontextualisiert, so dass historische Hintergründe und Details des historischen Ablaufs für den Leser erschlossen werden.

Die Ausstellung findet vom 16. Mai bis voraussichtlich Ende Juli 2013 in der Gedenkstätte Riehen statt.

  • Donnerstag, 16. Mai 2013, 19.00 Uhr:
  • Eröffnung der Ausstellung «Die Deportation der Lörracher Juden. Fotografien aus dem Stadtarchiv Lörrach», mit Vorträgen von Andreas Lauble, Stadtarchiv Lörrach, sowie Johannes Czwalina, Gedenkstätte Riehen.

  • Mittwoch, 5. Juni 2013, 19.00 Uhr:
  • Jan Stoll, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Otto-Friedrich-Universität in Bamberg (Professur für Globalgeschichte des 19. & 20.Jahrhunderts) zu den Bildern der Ausstellung «Die Deportation der Lörracher Juden. Fotografien aus dem Stadtarchiv Lörrach». Herr Stoll liefert Hintergrundwissen, die Bilder der Deportation der jüdischen Bevölkerung sowie der Versteigerungen ihres Hab und Gutes zu verstehen und einzuordnen.

«Damit Rassismus funktioniert, reicht es für die braven Leute aus, nichts zu tun», Jane Elliott

Wir freuen uns auf die Begegnungen mit dir!