Pauls berührende & verstörende Geschichte verdient, gelesen & gehört zu werden

Von der Wurzel bis zum jüngsten Trieb: Paul Weixler, der Hauptdarsteller seines eigenen Lebens, macht sich auf, die Welt mit (sexueller) Revolution, Liebe und Frieden zu erobern & zu beglücken. Als Mitautor des Punk-Fetzens «Züri brännt», der nie erwähnt wird, fühlt Texter & Solobarde Paul Weixler sich totgeschwiegen. Dabei wollte er nur ausdrücken, wo es wirklich brennt. Seit Jahrzehnten versucht er – zwischen (Gerechtigkeits-) Gasse, Bühne und Geschlossener –, eine Version des Songs einzuspielen, wie er sich vorstellt, dass es klingen sollte, also wie New York Dolls, Alice Cooper, Rolling Stones, Ramones, Slash & The Clash zusammen.

Und das ist das Problem: Obwohl dieser Publikation drei vorläufig absolut definitive Versionen als Single beiliegen, träumt unser nimmermüder Rockstar schon wieder von der nächsten wahren, definitiven Fassung von «Züri brännt». Dieser rastlosen Hartnäckigkeit aber liegt nichts weniger als das Welträtsel zugrunde, das unser Held zu lösen hat – eine abenteuerliche Lebensodyssee zwischen Wahn & Wirklichkeit von Schwamendingen nach Zürich in zwei Akten, 40 Liedern & einem Teufelsdutzend Gesängen. Wir erzählen brandaktuell, ungeschminkt & lückenvoll die ganze, wahre Geschichte von «Züri brännt» – mit Veteranenstimmen und nächtens auf Diktaphon gesungsprochener Musical-Skizze auf Original-CD (oder Link zum Download).

«Paul Weixler könnte der Kuckuck in Mani Matters Vogelnest sein. Oder, wahrscheinlicher, sein Wolfskind.» – Viktor Bänziger, el Lokal

Kurz-Bio unseres Protagonisten

Paul Weixler, geboren am 15. Mai 1954 in Schwamendingen. Von der Mutter verstossen, vom Stiefvater missbraucht, den verstorbenen leiblichen Vater kaum gekannt, wächst er teilweise bei Pflegefamilien auf, im Erziehungsheim und absolviert später in einem Lehrlingsheim eine Ausbildung zum Schriftenmaler. Mit Zürichs erster Punkband Dogbodys zeichnet der spätere Sänger der Band Ratz sich verantwortlich für den Punk-Song «Züri brännt». Um die Uhrheberrechte betrogen, kann er das Stück bis heute nicht loslassen. Als Dreissigjähriger wird Paul erstmals in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Er lebt von der IV in seinem «Fuchsbau» in Zürich und schreibt & singt seine eigenen Lieder.

Das springt dabei raus – für uns & für euch

Ein sorgfältig erstelltes, wahnwitziges & spannendes Art Brut-Kunstbuch mit Vinylsingle (3 ultimative Züri brännt-Versionen!) und CD (Einmann-Musical-Skizze von Paul gesungsprochen (einfache Ausstattung: Download-Link); 4-farbig, Hardcover.

Die Produktions-Kosten tragen wir selber. Wir sind: Viktor Bänziger vom el Lokal privat plus alle am Projekt Mitarbeitenden. Und es wäre schön, wenn dieses (und ähnliche), nicht ganz einfache & aufwendige Art Brut-Unternehmen eure Unterstützung findet. Es zeigt etwas herzhaft Allzumenschliches, das wahr- & ernstzunehmen uns allen vermehrt gut ansteht. Und es sagt, wo es brennt.

Der bilgerverlag übernimmt das von uns fix gefertigte Buch in seinen Vertrieb inkl. Logistik und unterstützt uns während der Produktion mit Knowhow.

Für Menschen, die gelesene Mundart nicht verstehen: Ein separates Büchlein mit hochdeutschen Uebersetzungen der Lieder kann mitgeliefert werden.

Originalbilder zur Paul-Passion von Alain Kaiser