Jetzt im Mai werde ich nach Spitzbergen fahren und dort Eisberge zeichnen. Ich habe im dortigen Künstlerhaus ein Atelier und ein kleines Zimmer gemietet und mache mich auf die Pirsch nach dem Eisberg. Dafür brauche ich deine Unterstützung.  

Seit über zwei Jahren zeichne ich Eis und Eisberge, zeichne ich «Unbekannte Eisberge». Ich habe noch nie einen Eisberg gesehen. Ich kenne sie nur von Fotos und Bildern. Innerhalb dieser Serie greife ich auf meine inneren Bilder zurück. Inzwischen schränkt mich dies in meiner Arbeit mehr und mehr ein.

Deshalb will ich nach Spitzbergen reisen, mich im Künstlerhaus «Galleri Svalbard» einmieten und dort einen Monat lang Bilder und Eindrücke von Eisbergen und Gletschern sammeln und das Eis fühlen. Ich will mir bekannte Eisberge zeichnen. Ich werde auf Spitzbergen wieder anfangen draußen zu zeichnen. Und ich werde einen Blog schreiben und dich so an der Expedition ins ewige Eis teilhaben lassen.

In Spitzbergen mache ich mich auf die Jagd. Nach dem Eisberg, nach meinem Eisberg. Der Weiße Riese, der mich in meinen Träumen verfolgt. Ich zeichne. Ich trotze dem Sturm. Ich trotze der Kälte. Ich zeichne. Das Papier knattert im Sturm. Das Papier fliegt. Ich zeichne. Ich laufe. Ich verstecke mich vor Eisbären. Ich zeichne. Ich suche den perfekten Blick auf den tollsten Eisberg. Ich breite meine Papiere aus. Ich zeichne. Ich zeichne die Eiskristalle, analytisch. Meine Bleistifte sind gefroren. Sie splittern, sie knacken. Sie sind kalt. Mir nicht, denn ich zeichne. Das Aquarellwasser friert. Der Gletscher kalbt. Die Eisscholle taumelt. Ich zeichne. Die Eisscholle treibt mich an meinem Eisberg vorbei. Ich bin im Packeis. Ich zeichne.

Was und wo ist Spitzbergen? 

Spitzbergen ist eine Inselgruppe am Rande des Nordpolarmeeres und liegt somit am Rande des Packeises. Spitzbergen ist gleichzeitig der Name der Hauptinsel. Dort leben 2000 Menschen und etwa 10000 Eisbären. Und dort gibt es Gletscher, Eis und Eisberge.

Wieso überhaupt Eis und Eisberge?

Diese Serie der «Unbekannten Eisberge» hat sich aus meinen «Massiven» heraus entwickelt. Diese «Massive» sind Zeichnungen, die großformatige, kulissenhafte Felslandschaften zeigen. Nur mit Bleistift gezeichnet bis zu einer Größe von 2,5 x 4,5 m, mal als mehrteilige Arbeit angelegt, mal als Einzelblätter. Ich zeichne an einem einzelnen «Massiv» mehrere Monate. Den Zeichnungen liegen keine realen Vorbilder zu Grunde. Beim Zeichnen entstehen im Prozess durch Überlagerungen der Schraffuren Tiefe und Raum. Diese Strukturen erinnern an Felsen und Berge, und sind mal realen Bergen, mal einer künstlich gebauten Kulisse näher.

In den «Massiven» gibt es Strukturen, die an Eis oder Gletscher erinnern. So kam ich auf Gletscher, Eis und Eisberge. Inzwischen sind weit über 50 «Unbekannte Eisberge» in unterschiedlichen Formaten entstanden. Diese Serie trägt den Titel «Denkmal für den Unbekannten Eisberg».

Wir müssen handeln

Sicherlich werde ich nicht erleben, dass die Eisberge verschwinden, aber das Schmelzen der Gletscher, die immer kleiner werdende Fläche des arktischen Eises und die stetig voranschreitende Erderwärmung beunruhigen mich zutiefst. Insofern befürchte ich, dass mein Titel «Denkmal für den Unbekannten Eisberg» mehr Wahrheit in sich trägt als mir lieb ist. Das Ewige Eis ist nicht ewig, die Eisberge werden weniger (und bald unbekannt sein) und die Eisbären sowieso. In diesem Sinne ist meine Arbeit politisch. Wir alle müssen handeln. Als meinen Beitrag sehe ich, dieses Thema ohne Statistiken, Wetterkurven und CO2-Messwerte erfahrbar zu machen.

Das bekommst du für deine Unterstützung

Wenn du die Idee gut findest, dann unterstütze mich. Dafür erhältst du Arbeiten von mir. Du kannst so z.B. eine selbstgezeichnete Postkarte, abgestempelt im nördlichsten Postamt der Welt bekommen. Ich biete mit Gletscherwasser gemalte Aquarelle an oder Zeichnungen, die vor Ort oder nach meinem Aufenthalt im Atelier entstanden sind.

Was passiert mit dem Geld?

Mein Aufenthalt auf Spitzbergen kostet natürlich Geld. Es ist leider kein Stipendium. Als Kosten habe ich Miete für Wohnen und Atelier, Reisekosten, Material, Ausrüstung. Aber auch den einen oder anderen geführten Ausflug will ich machen. Geführt, weil es eine unwegsame Gegend ist und in der man jederzeit mit Eisbären rechnen muss.

Falls Du noch mehr erfahren möchtest oder Fragen hast, sende mir bitte eine mail an info@ralftekaat.de. Ich schreibe sehr gern zurück. Schon jetzt bedanke ich mich für deine Unterstützung.