Dokumentarfilm «um nicht durchzudrehen muss ich spinnen»

Warum realisiere ich diesen Film...

Es ist mir ein Anliegen, meine eingefangenen Momente eines interessanten, sehr kreativen und etwas verrückten Menschen der Öffentlichkeit näher zu bringen.

Kreative Menschen braucht die Welt...

Aus diesem Projekt heraus entsteht für die Zukunft ein interessantes und spannendes Dokumentarfilm-Sprachrohr für Menschen und ihre versteckten Talente, ihre spannende Lebensabschnitte oder Themen die sie beschäftigen. Ich versuche dabei sehr subtil mit der Kamera und mit Gesprächen die Menschen zu beobachten und zu interviewen.

Otto Dürst, Künstler, Grafiker und Handwerker

Für diesen Film...

...begleite ich den heute 82-jährigen, sehr aktiven Künstler Otto Dürst über ein Jahr lang bei seinem Schaffen und Leben. Die Ideen die sich in Massen in seinen Hirnwindungen herumtoben und auf den Moment warten bis sie zur Umsetzung heraussprudeln dürfen, versuche ich in diesem Jahr mit meiner Kamera zum richtigen Zeitpunkt einzufangen. Aus den Ideen entstehen abstrakte, surreale und irgendwie etwas andere Gemälde. Auch entstehen faszinierende Skulpturen aus Stein, Holz und weiteren spannenden Materialien. Die «Pausen» dazwischen füllt er aus mit fotografieren, Computer-Animationen, Vernissagen und Events wie Jazzkonzerte und Vorlesungen in seiner Mini-Galerie.

Die vielen interessanten Gespräche mit ihm sind weitere wichtige, spannende und lustige Bestandteile meines Dokumentarfilmes.

Das Projekt läuft...

Dieses Projekt habe ich im November 2015 gestartet und plane es im Frühling 2017 fertig zu stellen. Eine Erstaufführung ist im Kino Houdini in Zürich geplant (geladene Gäste, vielleicht bist auch du dabei, ich würde mich freuen).

Dafür wird dein Geld verwendet...

Mit deiner finanziellen Hilfe soll dieser Dokumentarfilm fertig realisiert werden können.

Das stundenlange begleiten und filmen des Künstlers und die verschiedenen Interviews mit seinen Freunden und Familienmitgliedern ist sehr zeitaufwändig und bringt eine Riesenmenge an Roh-Filmmaterial auf den Tisch. Dieses muss gesichtet, eingeteilt, geschnitten und vertont werden. Diese Arbeit ist sehr lehrreich und bereitet mir und meinen Helfern viel Freude, verschlingt aber auch enorm viel Zeit. Im Moment versuchen wir noch alles selber zu finanzieren, da wir alle Idealisten sind und dies doch auch bleiben wollen.

Der finanzielle Beitrag über wemakeit wird aber jetzt trotzdem für mich und meine Mithelfer ganz wichtig sein, um dieses Projekt befriedigend fertigstellen zu können.

Im Film-Abspann werden alle Personen die dieses Doku-Projekt unterstützen, mit persönlichem Namen oder auf Wunsch auch mit Firmennamen aufgeführt.

Vielen herzlichen Dank für deine Unterstützung !

Liebe Grüsse und viel Erfreuliches, dein Hitsch

Mein Motto...

«unmöglich ist nur was sich nicht denken lässt»