Was es ist: Für das Ausstellungsprojekt «Lost in Tugium» in Zug habe ich in einer Bleisatzdruckerei in Buenos Aires Plakate drucken lassen. Darauf kann man 27 unterschiedliche Antworten lesen auf meine Frage nach der Bedeutung des Begriffes «Eldorado». Gestellt habe ich diese Frage von Argentinien aus via Mail an Freunde und Bekannte.

Die Ausstellung «Lost in Tugium»

Diese Plakate kleben nun noch bis zum 20. Oktober auf den Banden rund um das Eisfeld in Zug und auch über den gesamten Stadtraum verteilt auf Plakatstellen und Hauswänden. Danach löst sich die Arbeit in Luft auf.

Wie es weiter geht:

Eine Serie mit allen Antworten kann ich im Rahmen der Zentralschweizer Jahresausstellung im Kunstmuseum Luzern zeigen. Dazu möchte ich gerne sämtliche Plakate rahmen lassen. 

Quasi von einem Extrem ins andere: Von der vergänglichen Arbeit im öffentliche Raum, wo die Plakate Wind und Wetter und Passanten ausgesetzt sind, hinein in den «white cube», hinter Glas! Es ist das erste Mal überhaupt, dass ich eine Arbeit rahmen lassen will, aber um das Konzept konsequent umzusetzen, komme ich nicht darum herum.

Was ich brauche:

Relativ simpel: Das Geld, um die 27 Rahmen zu bezahlen. Da die Drucke ein Format von 71×110 cm haben, muss ich die Rahmen speziell anfertigen lassen. Die Herstellung wird um die CHF 5500 kosten. Einen Teil davon versuche ich nun auf diesem Weg zu organisieren – auf die Plätze – fertig – los!

Die Belohnungen: