Worum geht es in «Erlebnis Biene und Nutzen»?

Erhalt und Schutz des Lebensraumes der Bienen durch geschulte Pflege und Vermehrung der Völker

Besichtigung von «Schulklassen am Bauernhof» Vermittlung vom Nutzen der Bienenvölker, wie wichtig die Bienen sind, korrektes Einsetzen von geeignetem Arbeitswerkzeug, Richtiges Verhalten bei Bienen, Wo kommt eigentlich der Honig her?

Errichten einer Api-Therapie-Station (Atmen von Bienenstockluft zur Genesung von Bronchialen Erkrankungen wie zB Asthma) [Verordnung durch den Arzt]

Das Durchschnittsalter der Imker bewegt sich noch immer so um die 60 – 70 Jahre herum. Und auch da will ich entgegen wirken und den Jungen vermitteln, was alles tolles und wunderbares von und mit der Arbeit mit Bienen passieren kann.

Picture 2ca60024 7227 4877 8e2c 58734b815763Picture fa0d3f1e 75be 4360 a96f e05cb8433234Picture b68eddb1 5fd9 4536 9f09 a48dff389a9c

Wer bin ICH?

Ich, Andrea Bischof (38J), bin eine angehende Imkerfacharbeiterin, geschlagen mit genetischen unheilbaren Erkrankungen die einem das Leben zwar erschweren, man dadurch aber wieder einen Blick auf die Wesentlichen Dinge bekommt. Durch Zufall zu den Bienen gekommen, ein gewaltiges Faible und Leidenschaft dafür entwickelt und, obwohl auch noch allergisch gegen Bienen, diese mir wieder einen Weg in die Gesellschaft eröffnet haben. Ich könnte hier nun ewig meine Leidenschaft erklären warum, wieso und weshalb Bienen, aber dann wird es ein Roman. Daher will ich mein bisheriges Hobby zum berufenen Beruf machen

Unterstützt werde ich von meinem Gatten Alfred (46J), geprüfter Imkerfacharbeiter, in allen Belangen rund um die Imkerei und so wie uns die Bienen durch Zufall «gefunden» haben, haben sich auch mein Mann und ich gefunden. Verbunden nicht nur durch den Ehering und die Leidenschaft für Bienen sondern auch für teilweise ähnliche Krankheitsverläufe, obwohl diese doch Grundverschieden sind. hier stimmen die Mottos: –Gegensätze ziehen sich an oder –Gleich und gleich gesellt sich gern.

Wofür brauche Ich aber DEINE Unterstützung?

  • Für den Aufbau des Fachgeschäftes für Imkerbedarf (Errichtung eines Lagers und ^für die Ladenbestückung)
  • Für den Erhalt und die Vermehrung von Bienenvölkern
  • Erschaffung von weiteren Bienenstandorten zur Bestäubungsleistung, dadurch auch mehr Ertrag in der Landwirtschaft, ergibt somit bessere Flächendeckung durch heimische und regionale Produkte
  • Besseres Verständnis für die Wichtigkeit der Biene und Insekten für Mensch und Natur
  • Auf Voranmeldung und bei passender Witterung können Interessierte einen Einblick bekommen, wie es in so einem Bienenvolk zugeht. Dadurch Abbau von Ängsten vor Bienen, Wespen und Hummeln durch Wissensaufbau und daher auch Verhinderung von falschem Verhalten

Ihr unterstützt auch damit eine durch Krankheit und 50%er Behinderung nicht mehr Arbeitsfähige Frau im besten Alter, MICH, die nicht auf den Staat angewiesen sein will und aufgrund des Alters auch nicht in Pension kann/darf. Durch den Aufbau meiner Selbständigkeit bin ich nicht mehr auf den Staat angewiesen und es sind sogar weitere Arbeitsplätze in Aussicht (eine Filiale ist auch geplant), für die ich erwerbsverminderte Personen einstellen möchte, für die der «normale» Arbeitsmarkt kein Beschäftigungsfeld mehr hat.

Zum Schluß ein herzliches Dankeschön für eure Unterstützung, und daß es auch mit den Bienen wieder aufwärts geht.