Projekt

«Flüchtig» ist ein Kurzspielfilm-Projekt im Rahmen einer praktischen Bachelor-Abschlussarbeit. Es beinhaltet den gesamten Entstehungsprozess der Produktion. Seit der Stoffentwicklung leiten Marc und Gilles das Projekt und übernehmen schliesslich bis zur Postproduction die Mehrheit aller Aufgaben. «Flüchtig» soll im Herbst 2013 fertiggestellt werden. Ziel ist es, den Film letztendlich an verschiedenen Festivals zu zeigen.

Form

«Flüchtig» ist ein Realitätsdrama. Wir wollen die Geschichten in ruhigen, klaren Bildern erzählen und auf jegliche Effekthascherei verzichten. Es geht um Menschlichkeit, Zufall, Leid und inneren Frieden. Die Kamera soll sich einer passiven, meist unbewegten, objektiven Haltung bedienen. Dies bedeutet, dass der Zuschauer die Figuren von aussen aus der Haltung eines neutralen Erzählers sieht. Der Filmrhythmus soll ruhig sein und den Figuren in ihrer Umgebung Zeit geben. Daran interessiert uns vor allem, wie man Spannung und Veränderung in einer Szene darstellen kann, ohne auf die Methode des Schnitts zurückzugreifen.

Figuren

Sepp (Dieter Stoll) ist ein Mann Mitte 70. Er ist Armins Vater und lebt vereinsamt im Zürcher Hinterland. Seine Frau ist vor einigen Jahren verstorben. Seit ihrem Tod lässt er sich zunehmend gehen. Er vegetiert anspruchslos und ohne soziales Umfeld vor sich hin. Sepp hat sein jämmerliches Dasein satt. Das ereignislose Leben auf dem Lande bietet seinem Leben keinen Sinn mehr. Er tut was nötig ist – nicht mehr und nicht weniger. Auch das zunehmende Alter und die damit verbundenen gesundheitlichen Probleme machen ihm mehr und mehr zu schaffen. Trotzdem gibt er sich pflichtbewusst und möchte sein körperliches Leiden nicht preisgeben. Arztbesuche, Pflegemassnahmen oder Alterssiedlungen sind für Sepp keine würdevollen Optionen.

Armin (Andreas Beutler) ist ein Mann Ende 40. Er befindet sich auf der Verliererstrasse irgendwo zwischen Sozialamt und unterer Mittelschicht. Er hat weder eine eigene Familie, noch ist das Verhältnis zu seinem Vater intakt. Armin ist ein Einzelgänger. Dem Leistungsdruck in der heutigen Gesellschaft ist er nicht gewachsen. Dennoch ist er grundsätzlich ein guter Mensch. Auf Biegen und Brechen sucht er jedoch einen Ausweg aus seinem missglückten Leben hierzulande. Er will fort. An einen wärmeren Ort, wo die Frauen schön sind und das Leben unkompliziert ist. Weg von der Arbeitslosigkeit und dem Sozialamt. Weg von dieser Leistungsgesellschaft. Weg von der Schweiz.

Moodbilder

Wir

CAST: Dieter Stoll und Andreas Beutler // DREHBUCH und REGIE: Marc Heer und Gilles Germann // CREW: Oliver Martin Keigel, Sandro Spreiter und Christian Müller

Mit dem Beginn des sechsten und letzten Semesters in unserem Bachelor-Studium wurde dieses Kurzfilmprojekt Ende Februar von uns ins Leben gerufen. In den letzten Monaten haben wir die Geschichte entwickelt, das Drehbuch geschrieben, eine motivierte Crew zusammengestellt und durften wunderbare Schauspieler kennenlernen und engagieren. Weiter mussten wir einen Drehplan ausarbeiten, Locations scouten, Versicherungen abschliessen und Technik-Equipment oder Requisiten organisieren. Nun sind wir ein hungriges Team, haben ein feines Konzept auf dem Tisch liegen und ein klares Ziel vor Augen: Wir wollen diese Chance nutzen und ZUSAMMEN MIT EUCH UND EURER UNTERSTÜTZUNG einen einzigartigen Kurzspielfilm realisieren.

Ihr

Es gefällt uns, wenn unser Filmprojekt «Flüchtig» EUER Interesse wecken konnte. Inzwischen ist die gesamte Produktion zu einem guten Teil finanziert. Jedoch um die Herstellung, sprich den Dreh, würdig und vernünftig über die Runden zu bringen, brauchen wir EUCH! HERZLICHEN DANK für DEINE UNTERSTÜTZUNG! Wir freuen uns auf die bevorstehende Arbeit und eine bewegte Zeit bis zur Premiere im Herbst 2013.

Kontakt

Bei Fragen zum Projekt, weiterem Informationsbedarf oder anderen Anliegen sind WIR gerne für EUCH da! kurzfilm.fluechtig@gmail.com

HIGHFIVE AND HUGS! Marc, Gilles und das gesamte Team