Gasthaus: ferment & bacteria

GASTHAUS ist ein transdiziplinäres Kunstprojekt in dem gemeinsam gekocht, fermentiert, eingelegt und vor allem Wissen und Ideen geteilt werden. Fermentation in der wilden Natur ist ein Prozess der Zeit benötigt, übersetzt bedeutet es «Kochen ohne Hitze oder Gärung». Der Prozess des Fermentieren soll wortwörtlich genommen werden und steht als Metapher für die Transformation, die zur Zeit in unserer Gesellschaft stattfindet. Es trägt auch eine ästhetische Komponente und involviert unsere Sinne, Instinkte und Intuition. Kulturen werden sowohl in den Köpfen, als auch in den Därmen aller Teilnehmern geteilt.

Das GASTHAUS findet vom 3.-15. Januar 2017 als Zwischennutzung im Reseda statt und orientiert sich an dem Kreislauf der Jahreszeiten.

Mehr als das, ist GASTHAUS ein Projekt welches einen neuen Blickwinkel auf das Zwischenspiel zwischen Natur, Mensch und Ökologie wirft. Gasthaus spricht von Gastfreundschaft als freundliche Attitude, die vom Gastgeber den Gästen entgegen gebracht wird, während einer bestimmten Zeit, die man zusammen teilt. Gastfreundschaft ist etwas reziprokes, beide Seite Geben und Nehmen, die Grenze zwischen Gastgeber, eingeladenen Gästen und Besuchern verschwindet am gemeinsamen Esstisch.

GASTHAUS als Metapher für soziale Fermente ist ein «open kitchenlab» in dem experimentiert wird in den Bereiche wie biologischem Wissen als soziales Ferment angewendet werden kann. «Citizen science», Kreativität, Inspiration sind Mittel zum Zweck um über Themenvielfalt wie DIY/DIWO, Selbstheilung, Mikrobiom, Community Empowerment, Feminismus, sowie Biokapital und Biohacking zu forschen. Nachhaltigkeit wird in Formen von neuen ökologischen Modellen entgegen Food- und Energiewaste erprobt.

Eingeladene Gäste:

  1. Januar, 18Uhr – Slow Food Youth, Stammtisch

  2. Januar, 15 Uhr – Marc Duseiller, Hackteria: Chrisper-Chäsli, Biohacking Workshop

  3. Januar, 15 Uhr – Social Cooking Cultur, gemeinsam Kochen mit Frauen aus verschiedenem Migrationshintergrund. Wir kochen Vielheit

  4. Januar, 19 Uhr – Tilde von Oberbeck und Gian-Andri Töndury. SPEAK and EAT: Wir reden mal nicht um den Brei. Ein politisches Abendbrot

14.Januar, 15 Uhr – 20 Uhr – Fermentations Workshop: mit Serena Gadaleta: TCM Heilpraktikerin und Maya Minder

  1. Januar, 15 Uhr Mad Tea Party Special Suprise Guest: Pepe Dayaw, www.nowherekitchen.com

Mo-Fr gibt es täglich frisches Mittagessen mit fermentierten Produkten.

Über die Vereinigung Slow Food Youth werden Kleinproduzenten aufgefordert ihre Produkte im Gasthaus während zwei Wochen anzubieten.

Das Programm ist auch ersichtlich auf der Homepage oder folge uns auf Facebook!