Wir kreieren ein neues Festival und der Name ist Programm: GEGENWIND. «Hab keine Angst vor Widerstand– denke daran, dass der Gegenwind es ist, der einen Drachen steigen lässt». Schwedisches Sprichwort

EUR 25’000

100% von EUR 25’000

"100 %"
So funktioniert’sä

Es gilt das «Alles oder Nichts»-Prinzip: Nur wenn das Finanzierungsziel erreicht oder übertroffen wird, werden dem Projekt die Gelder ausgezahlt.

40 Unterstützer*innen

Erfolgreich abgeschlossen am 28.6.2021

GEGENWIND - DAS FESTIVAL RUND UM DIE TSCHIKWEIBER

Wir kreieren ein neues Festival - Ein Festival mit Geschichten, Gesprächen, Musik und Theater. Ein Festival, das bewegt, inspiriert und anregt. Ein Festival, das aufrüttelt, unseren Alltag mit viel Gegenwind durchpustet und unsere Horizonte wachsen lässt. Ein Festival rund um die Tschikweiber. Hallein ist unauflöslich verknüpft mit dem Alltagsleben der Arbeiterinnen aus der ehemaligen Zigarrenfabrik. In Zeiten von bedrückender Armut und aussichtsloser Arbeitslosigkeit ist es ihnen gelungen, der Stadt neues Leben zu geben. «TSCHIKWEIBER» von Theater bodi end sole ist eine Liebeserklärung an die mutigen, widerständigen Frauen von damals. Das Stück hat nicht nur einen traditionellen historischen Wert für die Stadt Hallein, sondern handelt auch über die Zeit- und Stadtgrenzen hinaus von gesellschaftlichen Themen, die noch immer, ein Jahrhundert später, brandaktuell sind: die Rolle der Frau in der Gesellschaft, Freiheit, Widerstand… Kurz: Gegenwind!

WIR LADEN SIE EIN ZU EINER BESONDEREN REISE - DAS FESTIVAL (IM) GEGENWIND.

Das Festivalprogramm (30.9.-16.10.2021) besteht aus verschiedenen künstlerischen Auseinandersetzungen zu diesen und ähnlichen Themen und wir freuen uns über jede einzelne davon:

URSULA STRAUSS & ERNST MOLDEN: «WÜDNIS»

Die gefragte Schauspielerin und der bekannte Songwriter und Dichter singen von einer Wildnis «in und zwischen den Menschen, vom verkleideten Krieg draußen in den Straßen und von den Fluchten in die Nacht, in den Wald, in die Liebe.» Freuen Sie sich auf einen intimen musikalischen Abend mit Themen, die uns alle angehen und bewegen.

JULIA LACHERSTORFER:»SPINNERIN - A FEMALE NARRATIVE»
 Die Hubert von Goisern Kulturpreisträgerin 2020 begibt sich in ihrem Solo-Debüt auf eine musikalische Spurensuche nach einer weiblichen Perspektive im österreichischen Liedgut. Doch es scheint - es gibt sie kaum. Julia Lacherstorfer hat das für alle Zukunft verändert. Ein Abend mit musikalischen Mitteln so vielfältig, wie die Lebensrealitäten jener Frauen*, deren Geschichten sie erzählt.

SOPHIE HASSFURTHER & YVONNE ZEHNER: «LIKEMINDED»
 Beide Künstlerinnen wirken musikalisch an den TSCHIKWEIBERN mit, beide sind in verschiedenen Genres zuhause und unterwegs, beide sind starke Frauen in der Kunst. Immer wieder treffen sie sich zu besonderen Momenten des musikalischen Miteinanders. Dann entstehen Abende großer Intensität.

EBRU TARTICI BORCHERS: «HAMLET»
Was spiegelt sich von «Hamlet» in unserer Gegenwart wider? Die illegale Machtübernahme der Diktaturen? Die gut organisierte faschistische Struktur im Gegensatz zur planlosen Opposition? Frauen in der Nebenrolle der Gesellschaft? Wir dulden weiter, wenn die Stimme eines Mannes frauenfeindliche Sätze von Hamlet wiedergibt und Ophelia als das naive Mädchen dargestellt wird. Da am Ende alle sterben und in Frieden ruhen sollen, vergeben wir alles und hinterfragen es nicht weiter. Hamlet - mit einer tüchtigen Prise Gegenwind.

GESPRÄCH ÜBER DIE AHNINNEN
«Sie war streng. Nie hat sie gelacht. Aber jeden Tag, pünktlich um zwölf, hat sie mir kommentarlos ein Sackerl mit frischem Obst auf den Schreibtisch gestellt», erzählt eine Bankbeamtin von ihrer Großmutter. Viele solcher und ähnlicher Geschichten leben noch in den Nachkommen der «Tabaklerinnen» weiter. Sie wollen erzählt werden. Wir geben ihnen einen ganzen Abend Raum im GESPRÄCH ÜBER DIE AHNINNEN.

HELFEN SIE MIT - MACHEN AUCH SIE GEGENWIND

Die Neuinszenierung der Tschikweiber haben wir dank eines sehr großzügigen Halleiner Mäzens bereits finanziert bekommen. Er hat die Bedeutung des Stückes für die Stadt Hallein erkannt, welche ihm sehr am Herzen liegt. Wir sind davon überzeugt, dass unser Festivalprogramm eine wichtige künstlerische Ergänzung darstellt - ein hochkarätiges Programm, das sich inhaltlich gegenseitig befruchtet und ähnliche Geschichten aus anderen Perspektiven erzählt - und für den Wiedererkennungswert auch über die Stadtgrenzen hinaus sorgen wird. Doch dafür brauchen wir Ihre Unterstützung! Für Kunstfutter, SchlepperInnen und DirigentInnen. Für sinnlich berührendes Erfahren, Schauen und Hören. Helfen Sie mit, dieses Festival zu realisieren. Ihre Spende macht es möglich, in Hallein einen neuen Gegenwind zu erleben.