Wer wir sind

Wir sind ein 1975 gegründeter gemischter Laienchor mit rund 50 SängerInnen im Alter von 21 bis 70 Jahren, welche die Freude am Singen und ein Interesse an gesellschaftspolitischen, sozialen und ökologischen Fragen eint.

Um was es geht

Unser Projekt «Gesänge aus der Unruhe – ein Finanzrequiem» ist unser Kommentar zur zunehmenden Ökonomisierung unserer Gesellschaft.

Seit fast zwei Jahren beschäftigen wir uns schon damit, haben mit Experten gesprochen, im Chor diskutiert und in einer Projektgruppe Texte geschrieben, die das Thema auf poetische Weise verdichten. Schnell war klar: Der Chor möchte sich zu diesem drängenden Thema äussern und ein Programm auf die Beine stellen.

Zu unserer grossen Freude war die italienische Komponistin Giovanna Marini bereit, unser Requiem zu vertonen. D.h., wir arbeiten derzeit an einer Uraufführung!

Content

Aufführungstermine

  • Mittwochs: 9. März (Premiere), 16. März, 23. März, jeweils 20.00 Uhr
  • Freitags: 11. März, 18. März, jeweils 20.00 Uhr
  • Sonntags: 13. März, 20. März, jeweils 11.00 Uhr

Ort: Photobastei, Sihlquai 125, Zürich

Picture 061073a8 6f78 4852 84c9 983ed64d80cfPicture ad95bb7f 3c9e 45d5 9e35 2c2de5c7e081Picture bbaa8f42 72c0 4a04 b117 060194fcc9e9Picture d8f52bd4 f1d0 4883 a637 6a5f1afc8d1bPicture 9a889915 16b9 4bcf a1a1 52c5441545b3

Dafür brauchen wir deine Unterstützung

Für den Chor ist es ein Wagnis: Die Auftragskomposition bedingt finanzielle Mittel, das Werk ist gesanglich eine Herausforderung. Dennoch hat sich der Chor dafür entschieden, das Wagnis einzugehen. Zu wichtig ist uns das Thema und die Heranführung der Bevölkerung an das Thema, als dass man es hätte zur Seite legen mögen.

Für die Aufführungen im März 2016 konnten wir den Regisseur Christopher Kriese und die Rapperin BigZis gewinnen. Sie beide unterstützen uns bei der Inszenierung und Durchführung.

Die Kosten für die Auftragskomposition und die Zusammenarbeit mit den Profis übersteigt unser normales jährliches Budget. Zwar wurde uns schon von Stiftungen Unterstützung zugesichert und wir sind zuversichtlich – aber: Damit wir Miete und Technik am Aufführungsort und die Gagen für die Profis bezahlen können, fehlt uns noch ein kleiner Batzen. Die Ticketpreise möchten wir nicht erhöhen, da wir unser Projekt möglichst vielen Menschen zeigen möchten.

Danke!

Wir freuen uns über jede kleine und grosse Unterstützung und natürlich wäre es toll, möglichst viele von euch an einem der sieben Konzerte zu sehen!