Ein Klagelied für Flötenquartett und schmelzenden Gletscher

Das ewige Eis schmilzt. Es kracht und gurgelt in den Bergen. Der Gletscher taut. Ein dauerndes Pfeifen und Stampfen, Gurgeln und Rumpeln – erzeugt im Bauch von uralten Gletschern. Der Klimawandel verschont auch sie nicht: Allmählich verschwinden die Gletscher, aber sie verschwinden keineswegs lautlos. Mit hochsensiblen Mikrofonen wurden Orginaltöne von schmelzenden Gletschern aufgenommen und von den Komponisten verarbeitet.

Im ersten Projekt unserer Trilogie «Vibrations valaisannes» bringen wir diesen Sommer den Gletscher zwar nicht zum Schmelzen, aber immerhin zum Klingen.

Das «Gletscher-Requiem» wird passend zur Thematik an einem besonderen Ort stattfinden, nämlich im Eispavillon auf dem Mittelallalin in Saas-Fee. Eingetaucht im Bauch eines uralten Gletschers wird man dort den natürlichen und artifiziellen Gletscherklängen lauschen können.

Content

Wer sind wir

Wir sind Kulturschaffende aus den Bereichen Musik, Film, Szene. Musik: Ensemble Tétraflûtes; Visuals: Stephan Hermann; Szene: Stefanie Ammann.

Wie wird dein Geld investiert

Drei KomponistInnen aus der Schweiz, Deutschland und Rumänien haben eigens für die Performance «Gletscher-Requiem» neue Werke geschrieben.Diese Auftragskompositionen müssen angemessen bezahlt werden. Deine Unterstützung macht es erst möglich, dass neue Werke entstehen.

Mit Musik gegen das Gletschersterben

Unser Ziel ist es, das Publikum nicht mit wissenschaftlichen Daten, sondern mit einem Gesamtkunstwerk aus Musik,Film,Klang für den Klimawandel und seine Folgen für unsere Gletscher zu sensibilisieren. Möchtest auch du mithelfen? Dann unterstütze unser Projekt!