Stinah und ihre Tätigkeiten

Die Stiftung Tiere in Not – Animal Help (Stinah), bietet seit 2001 Tieren in Not eine Unterkunft, Betreuung und auch Vermittlung an neue Lebensplätze. Im Fokus steht dabei die Hilfe für Nutztiere, wie Hühner, Kühe, Schafe, Schweine und Pferde.

Auch wenn viele Pferde als Heimtiere gesehen werden, gelten sie nach wie vor als Nutztiere. Erfüllen sie die gewünschten Anforderungen nicht mehr, werden sie verkauft; letztlich dem Metzger. Wir eröffnen gesunden Pferden, denen die Schlachtung droht, wie auch Pferden, die als Opfer von Vernachlässigung oder gar Tierquälerei beschlagnahmt werden müssen, die Möglichkeit auf ein zweites Leben ohne Nutzungsansprüche.

Neben Direktvermittlungen bieten wir auch Lebensplätze an. Die Aufnahme im Heim ist vor allem für traumatisierte oder gesundheitlich angeschlagene Pferde häufig die einzige Chance.

Content

Vor Ort bei Stinah

Im Heim stehen derzeit 54 Plätze in einer grossen Offenstallgruppe zur Verfügung. Die Warteliste baut sich aufgrund der meist kurzfristig angesetzten Schlachttermine zwar laufend um, aber nie ab, sodass die Heimplätze immer ausgebucht sind. Die an sieben Tagen erforderliche Betreuung der Tiere – Misten, Füttern, Pflege, medizinische Versorgung – gewährleisten wir zusammen mit zwei Vollzeitmitarbeitern und einer Teilzeitmitarbeiterin.

Unsere Arbeitstage beginnen von Mo - So zwischen 04.00 und 05.30 Uhr im Stall, wochentags werden wir durch unsere Berufstätigkeit (je 100% zur Finanzierung der Tiere) unterbrochen und enden (ohne Büroarbeit und an rundlaufenden Tagen) gegen 21.00 Uhr erneut im Stall. Alleine die Futterbereitstellung beansprucht täglich eine volle Arbeitskraft, da den Pferden regelmässig Raufutter gereicht werden muss.

Content

Dafür braucht Stinah die Unterstützung

Der Arbeitsaufwand für die Futterbereitstellung könnte mit einer automatisierten Gruppenfütterung drastisch reduziert werden. Deshalb versuchen wir seit einigen Jahren, eine solche zu realisieren.

Die Anschaffungs- und Installationskosten sind jedoch enorm. Einen Grossteil des Betrages konnten wir bereits selber stemmen. Dadurch wurden seit 2014 20 Futterplätze gebaut und für weitere 15 steht die Finanzierung. Die Anlage kann jedoch nur in Betrieb genommen werden, wenn ein Futterplatz für alle 54 Pferde gesichert ist. Umso wichtiger ist die Unterstützung für den letzten Drittel der automatisierten Heuanlage.

Das Crowdfunding ermöglicht uns aus der Geissel des Fütterungsrhythmus vor 2022 auszubrechen und die gewonnene Zeit für den nachhaltigen Tierschutz einzusetzen.

Stinah ist steuerbefreit. Für Ihre Spenden können wir Ihnen gerne eine Spendenquittung zukommen lassen.

Content