Darum geht’s

Unser Stück «Ich liebe das Geheimnis, aber der Bruch wedelt zum Tanz.» findet in einer Postfiliale statt, wie sie vielerorts anzutreffen ist: Ein ordentlicher Raum, anständige Angestellte und ein kontinuierlicher Fluss von Briefen. Nichts scheint diese Ruhe zu stören, bis ein Neuling den Haussegen schief hängen lässt. Was in harmloser Manier zu bröckeln beginnt, entpuppt sich als kaskadenartiger Zerfall des Gewohnheitstiers.

Zürich, Bühne S: 15.3., 20.00 / 16.3., 20.00 / 17.3., 19.00

Content

Wer wir sind

Wir sind eine wild durcheinandergewürfelte Gruppe junger Theaterfantast*innen aus Zürich und Umgebung, Luzern, dem Aargau und Deutschland: WAU. Warum Auch Unten. Die Idee, diese Theatergruppe zu gründen, war, Dynamiken aus verschiedenen Spiel- und Arbeitsweisen zusammenbringen. So bringt jeder von uns - auch weitere engagierte Köpfe, die neben und hinter der Bühne stehen - unterschiedliche Erfahrungen und einen eigenen Bezug zum Theater, dem Tanz, der Literatur mit. Wir wollen Teil des Entstehungs- und Übersetzungsprozesses von Ideen auf’s Papier auf die Bühne sein. Wir wollen probieren, hinterfragen und Neues entdecken: Etwas Eigenes auf die Beine stellen.

Regie: Arthur Sobrinho / Text: Oliver Truffer, Jannis Eichenberger et ensemble / Schauspiel: Sophie Angehrn, Jannis Eichenberger, Joel Franz, Lara Kaspar, Tina Muffler, Britani Pourabdi, Oliver Truffer / Choreografie & Tanz: Charo Ares / Regieassistenz: Lola Licht & Szenographie: HaQuim Khozam & RT Machinerie: Luka Wohlwend / Kostümbild: Carla Opetnik, Jun Kanai, Jeanne Milani / Musik: Basil Zecchinel / Film & Schnitt: Rabea Egg Visuals: HaQuim Khozam

Picture 25f1a79a 7014 4890 93a1 da441f65056bPicture 9eab5b48 39d4 4c12 882a e85ce01965b8

Dafür brauchen wir Unterstützung

Wir machen Theater. Ihr kauft Eintrittskarten. Wieso dann dieses Crowdfunding? Das war so: Unsere Bühnenmiete hat sich beschwert und meinte, sie bräuchte das Eintrittsgeld doch schon vor den Aufführungen. Als das Bühnenbild und die Kostüme Wind davon bekamen, fühlten sie sich leicht benachteiligt und machten sich dafür stark, zumindest nicht ganz leer auszugehen.

Schlussfolgernd:

  • Kauf eine Eintrittskarte! Werde Gönner*in! Sichere dir sogar ein Cüppli!
  • Alternative: Bleib zuhause auf dem Sofa und werde Mäzen!
  • Tummle dich nach Lust und Laune in den Belohnungen!
Picture bffcefe1 ee41 4ef8 81b5 ca55a747696dPicture 86ea596e bef7 49f5 95d0 f2cfb97947d8