Ein weltweit einzigartiges Projekt mit ukrainischen Flüchtlingsfrauen aus der Kunst- und Kulturszene, um sie zu vereinen und ihnen das Kulturschaffen weiter zu ermöglichen.

CHF 1’560

4% de CHF 36’000

"4 %"
Comment ça fonctionneä

Le principe du «tout ou rien» s’applique: l’argent ne sera reversé au projet qu’à condition d’avoir atteint ou dépassé l’objectif de financement.

11 contributeur*rices

Clôturé le 20.5.2022

Darum geht’s

Unterstütze ukrainische Künstler:innen konkret!

Der Krieg betrifft uns alle. Hilf mit, geflüchteten Künstler:innen über die Kunst wieder ihre Identität zu finden und geniesse dabei eine Show von Weltformat!

Unter den vielen ukrainischen Flüchtlingen gibt es etliche Kunst- und Kulturschaffende. 25 dieser Künstler:innen - Tänzerinnen, Artisteninnen, Musikerinnen und Gestalter - finden zu einem weltweit einzigartigen theatralen-circensischen-musikalischen Theaterprojekt zusammen.

Normalerweise touren diese Künstler:innen um die Welt und zeigen ihr Können auf grossen Bühnen. Plötzlich werden sie aus diesem Leben gerissen und finden sich in Flüchtlingsheimen oder Gastfamilien wieder - ohne Zukunft, ohne Requisiten und ihrer Kunst beraubt. Das nackte Leben ist geblieben, das Bedürfnis, Kunst zu machen, sich auszudrücken, stark und drängend wie nie zuvor.

Mit Deinem Beitrag ermöglichst Du weitere Aufführungen der Show L’VIV - VIVID und eine direkte, lebensnahe Hilfe für die Mitwirkenden.

Gleichzeitig darfst Du eine Bühnenperformance erleben, welche in ihrer Intensität einzigartig ist und Dich einen Abend lang das Leben in seiner vollen Kraft spüren lässt!

Ein Lied auf das Leben und die Kunst! Ein Abend für den Frieden!

Das Besondere an meinem Projekt

Ich, Dominic Ulli, besuchte die Ukraine mit meinen Kindern im Januar 2022 und probte für ein neues Showkonzept an der Zirkusschule in Berditchev. Kurz vor Kriegsbeginn reiste ich in die Schweiz zurück.

Seit Jahren arbeiten wir mit vielen KünstlerInnen aus der Ukraine zusammen und pflegen einen sehr engen Kontakt.

Das Projekt ist eine echte Herzensangelegenheit!

Als der Krieg ausgebrochen ist, hat mein Telefon nonstop geklingelt und ich war Ansprechperson von vielen geflüchteten Kunstschaffenden, die dringend Hilfe suchten. Daraus entstand schnell die Idee, etwas aktiv zu tun, um diesen Menschen zu helfen.

Dario Hauri, Betreiber der Aeschbachhalle in Aarau und Marc Probst, Inhaber des Aarauer Veranstaltungstechnikers Smartec haben sich sofort bereit erklärt, das Projekt zu unterstützen.

Jetzt brauchen wir Deine Unterstützung, um das Projekt erfolgreich zu machen!

Ein Teil der Einnahmen fliessen zudem dem Wiederaufbau der ukrainischen Kunstszene zu, sowie der ukrainischen Circusschule in Berditchev, welche momentan als Flüchtlingscamp genutzt wird.

Für die Kunstschaffenden ist klar, dass sie die Wahrung ihrer Würde und ihres Lebenswillens nur durch ihre grosse Leidenschaft, die Kunst, wiedererlangen können. Von Flüchtlingsfrauen zurück zu Künstlerinnen!

Mitwirkende erzählen Ihre Erlebnisse bei «Weitere Informationen»

Wie kann ich spenden

Jeder Beitrag zählt!

Für Deine Spende erhältst Du ein oder mehrere Tickets für die Show, wählbar für folgende Daten:

Donnerstag 19. Mai 2022

Freitag 20. Mai 2022

Samstag 21. Mai 2022

Sonntag 22. Mai 2022

Du kannst das Projekt auch mit einem beliebigen Betrag unterstützen, ohne einen Gegenwert zu erhalten.

40 Prozent der Einnahmen gehen an die Kulturschaffenden,

20 Prozent gehen an die Produktionskosten

40 Prozent gehen an die Zirkusschule von Anatoliy Zalevskyi.

Für den Wiederaufbau dereinst. Und für die Finanzierung der aktuellen Nutzung: Anatoliy Zalevskyi hat den Campus der Circusschule zu einem Flüchtlingscamp umgenutzt.

Rund 300 Personen finden dort jeweils für zwei bis drei Tage Unterschlupf. Ein Ort, um neue Kraft zu schöpfen.

Klicken Sie den untenstehenden Link bei «Weitere Informationen» für folgende Insights!

  • Presse Artikel der Aargauer Zeitung
  • Lokalität Aeschbachhalle Aarau
  • Persönliche Geschichten dreier Protagonistinnen über den Krieg und ihre Flucht