Befreie den Seiltanz

Die vielseitige Künstlerin, Artistin und Schauspielerin - Sanna Zoll - stösst während der Produktion ihres jüngsten Bühnenprojekts an Grenzen: Muss sie auf Ihre Hauptdisziplin Seiltanz verzichten, weil sie damit bei der Auswahl an Auftrittsmöglichkeiten eingeschränkt wäre? Geplant ist ein interdisziplinäres, abendfüllendes Theaterprogramm. Eine Schlappseil-Seiltanz-Konstruktion, die es erlaubt, auch in Lokalitäten aufzutreten, die nicht über die erforderlichen technischen Einrichtungen verfügen, müsste her. Gibt es das überhaupt? Freistehend und mobil? Sanna Zoll forscht!

Picture e508123b cd76 4f8b 8764 cc3e8079c1d6Picture b9b9a0e2 bc21 4956 b6c2 b0d46d83fcc2Picture 97702931 bf28 4885 9318 e0296d61229bPicture 8435fc76 55f3 44fd be48 a8181db9b31f

Eine mobile, freistehende Seilkonstruktion - es gibt sie!

Was nicht ist, kann noch werden! Mit Unterstützung der Pariser Bühnenbildnerin Clémence Kazémi wird getüftelt und recherchiert. In Dijon findet ZANNA das Team von ECLECTIK, die offen sind für Neukonstruktionen. Der Plan steht! Eine nie dagewesene mobile Seiltanz-Konstruktion wird in enger Zusammenarbeit erdacht!

Content

The party is over

Die Investition für diese einzigartige freistehende Schlappseil-Konstruktion übersteigt die finanziellen Möglichkeiten der jungen Compagnie. Trotz grosszügiger Fördergelder, die für die Stückentwicklung gesprochen wurden, müssen die Kosten für die aufwändige Bühnenkonstruktion, die Teil des Bühnenbilds sein soll, deren Verkleidung und die Lichtanlage für das Stück, die Basis des für das Stück wichtigen sze­no­gra­fischen Elements Licht ist, mit alternativen Mitteln gedeckt werden.

«The party is over» - das Projekt

Premiere: 12.+ 13.September 20h15, Kulturhof Schloss Köniz Weitere Gastspiele im September: 21.09.2019 - 20h / 22.09.2019 - 17h, Zirkusquartier Zürich

«The Party is over» ist die Geschichte zweier Frauen – im Dialog mit ihrem Körper, ihren Schmerzen, der Zeit – ihrer Zeit. Sie feiern, sie spielen, sie geniessen, sie kämpfen, suchen sich und stellen Fragen: Sind wir, was wir erlebt haben? Welche Schlüsselmomente in unseren Leben, haben aus uns jene gemacht, die wir heute sind?

Diese kollektive Kreation taucht in die unbeleuchteten Tiefen unseres Innern und versucht diese dem Publikum durch verschiedene Ausdrucksformen offen zu legen: Seiltanzkunst, Tanz, das Wort. In dieser Arbeit werden Geschichten aus dem Leben der Darstellerinnen mit literarischen Texten verwoben. Die Regisseurin Olivia Corsini wurde von Sanna Zoll ins Projekt geholt, um diese verschiedenen Ausdruckssprachen zu orchestrieren.

Cie Zanna

Spiel: Lia Schädler BS und Sanna Zoll BE - Thuner Kulturförderpreisträgerin 2018

Regie: Olivia Corsini, Paris - langjähriges Mitglied vom Théâtre de Soleil, Societas-R.Castellucci

Bühnenbild & Lichtdesign: Clémence Kazémi, Paris - u.a. Opéra Lyon und Montpellier, La Monnaie de Bruxelles

Musik: Benedikt Utzinger JU

Choreografische Beratung: Lucía Baumgartner BE - Tanzcompagnie InFlux

Licht: Felix Zenker BE

Video: Linus Ehi BE

Konstruktion: Eclectik Scéno, Dijon FR

Produktion: Yvonne Guldimann BL - u.a. Kulturnacht und Humortage Liestal

Content