Ist ein Tanztheaterprojekt für Mädchen und junge Frauen, die sich aktivistisch, künstlerisch und kritisch mit Themen wie Sexismus im Alltag und der Wahrnehmung körpereigener Grenzen auseinandersetzen.

EUR 12’040

100% of EUR 12’000

"100 %"
This is how it worksä

The «all or nothing» principle applies: The project only receives the funds if the funding target is reached or exceeded.

82 backers

Successfully concluded on 26/6/2020

Unser Projekt

My body (my) rules! ist ein Projekt, in dem sich eine Gruppe junger Frauen unabhängig von ihrem kulturellen und sozialen Hintergrund künstlerisch und kreativ ausprobiert. Ein Projekt, in dem Mädchen und junge Frauen über Tanz, Theater und Text ausdrücken, was My body (my) rules! wirklich bedeutet: Nein zu Alltagssexismus. Nein zu überholten Rollenbildern.

Die Vision hinter My body (my) rules!: Selbstermächtigung und Empowerment entstehen in dem Moment, wo Frauen sich ihrer Möglichkeiten und Rechte bewusst werden. Daher bietet das Projekt in regelmäßigen Workshops Raum für junge Frauen, in dem sie sich frei bewegen, austauschen und ausprobieren können. In Improvisation, Kleingruppenarbeiten, Spielen und Diskussionen lernen die Teilnehmerinnen ihre eigenen Grenzen und Bedürfnisse wahrzunehmen und sich bewusst mit ihrem Körper und ihrer Stimme auszudrücken.

Das Projekt My body (my) rules! startete im März 2020. In Tanz- und Schreibworkshops begannen die Teilnehmerinnen sich über Grenzüberschreitungen und Sexismus im Alltag auszutauschen und kreativ auszudrücken. Es wurden Texte, Lieder und die ersten Ideen für eine aktivistische Kulisse erarbeitet. Denn…

…My body (my) rules! soll ein Bühnenstück werden!

Insofern diese Crowdfunding-Kampagne Erfolg hat, wollen wir während der 16 Tage gegen Gewalt unser Tanztheater in einem Theater in Wien präsentieren.

Unsere Motivation für My body (my) rules!

My body (my) rules! wurde von uns, einer Gruppe aktivistischer Frauen ins Leben gerufen. Weil wir denken - es ist an der Zeit aufzustehen, sich zu solidarisieren und laut zu werden. Weil es zu viele Opfer von (sexueller) Gewalt gibt und immer noch viel zu wenige die hinsehen wollen. Wir wollen Übergriffe nicht länger einfach hinnehmen.

Wir legen selbst die Regeln für den Umgang mit unserem Körper fest. Wir wollen uns sicher fühlen können. Grenzen spüren - Grenzen setzen - unsere Grenzen respektiert wissen. Dieses Selbstverständnis wollen wir verbreiten und mit anderen Menschen teilen.

Dafür brauchen wir Unterstützung

Wir möchten mit den Teilnehmerinnen die verfassten Texte in ein Bühnenstück verwandeln. Dazu planen wir von September bis November einen 10-wöchigen Probe-Zeitraum - flankiert von Workshops in denen die jungen Frauen die Hintergründe von Diskriminierung im Alltag und Internet ergründen. Gleichzeitig lernen sie in den wöchentlichen Proben, sich bewusst auszudrücken und selbstsicher auf der Bühne zu stehen. Am Ende des Prozesses steht eine Performance, die im Theater aber auch an Schulen und in Jugendzentren gezeigt werden soll.

Um das Bühnenstück zu realisieren brauchen wir eure Unterstützung. Denn um professionell im Theater zu arbeiten, bedarf es technischen Equipments, Technikerinnen, Kostüme, Musikerinnen, Saalmiete, Drucksorten und angemessene Gagen für die Workshop-Leiterinnen.

Wir freuen uns über jeden Beitrag, mit dem ihr uns unterstützt, und haben als Dankeschön wunderbare Goodies für euch vorbereitet. Einige davon könnt ihr in folgender Slideshow sehen!