Darum geht’s

Fotos vom Testlauf im August 2015: Das Alt-Holz aus Zürcher Baustellen (14 m3) wird mit einer Mulde angeliefert. Anschliessend verarbeiten die Künstler_innen das Material zu einem künstlerischen konzeptuellen Beitrag. Wie das angelieferte Holz aussieht, ist ungewiss. Von Kücheneinrichtungen, Schalungsbretter bis Fensterrahmen ist alles möglich. Idealer Nährboden für Experimente und die Verschiebung der ausgetretenen Kunstvermittlungswege auf konkrete poetische Vorgänge und weniger auf rhetorische Kniffe und Allegorien des philosophischen Mainstreams.

Eröffnung NEUE KUNSTHALLE ZÜRICH

Der Zürcher Künstler Paul Sieber eröffnet am 5.9.2015 die Serie mit dem Projekt 01. Im Oktober folgt der Bieler Markus Furrer und im November sind Wink Withold und Heiko Blankenstein an der Reihe.

Die Arbeiten der Künstler_innen bleiben jeweils nebeneinander/übereinander stehen. Die Sammlung der Neuen Kunsthalle Zürich wächst kontinuierlich an und wird bis Ende 2016 zu einem begehbaren Kunstobjekt-Park mit völlig unterschiedlichen bildhauerischen und konzeptuellen Ansätzen.

Das Material stammt aus den Baustellen Zürichs und wird ab 2017 wieder in den Recycling-Prozess zurückgeführt.

Dafür brauche ich deine Unterstützung

Bei diesem Projekt ist es wichtig, dass die Kunstschaffende auch ein Honorar für ihre Leistung erhalten. Kunst-Institutionen bezahlen den Künstler nie ein Honorar. Ganz im Gegensatz zu den üppigen Honoraren der Kuratoren, gehen die eigentlichen Macher leer aus.

Die Neue Kunsthalle ist ein Projekt von dem Künstler Boris Billaud und der Architektin Monika Steiner und wird bereits durch den Kanton Zürich und die Hamasil-Stiftung sowie lokalen Geschäften unterstützt.

Weitere Infos sowie die aktuelle Künstlerliste finden sich unter der Homepage www.neuekunsthalle.ch. Auf der Homepage werden alle Aktivitäten laufend aktualisiert.