Eine neue CD

Seit meiner ersten CD «Chömmer So Lo» ist schon einige Zeit vergangen. Neue Lieder sind dazugekommen die jetzt unbedingt aufgenommen werden müssen. Gesagt getan, ich habe den fantastischen Produzenten Rolf Stauffacher kennengelernt, und werde mit den Musikern der letzten CD (Mark Koch, Heidi Moll und Peter Fischer) wieder ins Studio gehen. Das wird mich - für meine Verhältnisse - ziemlich viel Geld kosten. Vieles kann ich selber stemmen, für einen Teil bin ich aber auf DEINE Unterstützung angewiesen.

Das Besondere an meinem Projekt

Schöne Songs, gute Musik, eine saubere Produktion. Alles in Schaffhauser Mundart, damit alle verstehen, worum es in meinen Liedern geht.

In den Kritiken zu meinen Konzerten war unter anderm zu lesen: Ein Hochgenuss war das, den Mundartliedern unter groovigen, bluesigen und zuweilen auch jazzigen Einfluss zu lauschen, die vom Gestein des Stollens und den Kerzenlichtern magisch untermalt wurden ……

Die Leidenschaft für den Blues. Christoph Bürgins Texte haben Inhalt, sind mitunter sozial- und gesellschaftskritisch. Da ist zum Beispiel das Lied «Vo de alte Säck» («bevor ich 60 wurde,hatte ich Hemmungen, das zu singen»), die man überall trifft und die von früher erzählen, oder der Song «Sie schlönd de Sack und meined de Esel». Darin sagt er immer wieder: «Es wird no schlimmer wärde, wirsch die wundere!» Zum Nachsinnenanimiertauchdas Lied «Im Trüebe fische» mit dem Text: «Wer’s glaubt wird selig, und wer lügt wird rot.» Premiere hatte an diesem Abend der Song «Wulche und Stei», den er Irland gewidmet hat, wo er sichhäufig aufhält.

Christoph Bürgin kam wieder einmal in seine frühere Heimat zurück mit seinen Liedern im Schaffhauser Dialekt. Er erklärte das eine oder andere Wort, aber in Bern verstand man ihn sehr wohl. Er erklärte seine Lieder, vor allem wenn es um lokale Geschichte und Geschichten und Brauchtümer ging. Christoph Bürgin erzählte und las Geschichten und so wurde der Abend in Wohnstube Atmosphäre sehr gemütlich. Der Liedermacher der alten Schule unterhält einem im kleinen Rahmen sehr gut.

FolkNews: «Neue Lieder in Schaffhauser Mundart» – Christoph Bürgin hat jahrelang andere Musiker begleitet und legte mit «Chömmer So Lo» 2015 sein erstes Solo-Album vor. In Schaffhauser Mundart. Der Elftitler ist dabei alles andere als ein solistisches Machwerk, denn mit vier gastmusikalischen Begleitern an Piano, Keys, Hammond, Schlagzeug und Bass sowie Perkussion erfährt das erstaunliche Instrumentarium Bürgins – diverse Gitarren, Bouzouki, Dobro und Gesang – eine nicht zu verachtende Unterstützung….. Diese Form alltäglicher Selbstverständlichkeit ohne Ego-Fixierung macht das Album zum Hörgenuss – es bannt durch den entspannten Fokus auf sich und nimmt seine Hörer mit auf die Reise, in sich selbst zu ruhen.

Dafür brauche ich Unterstützung

Das Projekt wird mich - für meine Verhältnisse - ziemlich viel Geld kosten. Vorberietungen, Proben, Aufnahmen in einem professionellen Studio, die Produktion und die Herstellung sind heute ohne Unterstützung fast nicht mehr möglich. Einen Teil kann ich selber stemmen, für einen Teil bin ich auf DEINE Unterstützung angewiesen.