Nicht einmal das Schweigen

von Cocon Kultur

Graz

Am 7.November dieses Jahres wird erstmals eine poetische Arbeit der international renommierten Schriftstellerin Aslı Erdoğan auf einer Bühne erscheinen: in Graz!

EUR 762

15% von EUR 5’000

15 %
So funktioniert’sä

Es gilt das «Alles oder Nichts»-Prinzip: Nur wenn das Finanzierungsziel erreicht oder übertroffen wird, werden dem Projekt die Gelder ausgezahlt.

14 Unterstützer*innen

Abgeschlossen am 4.11.2019

Darum geht’s

Mit Nicht einmal das Schweigen bringt der Verein Cocon erstmalig eine poetische Arbeit der türkischen Schriftstellerin Aslı Erdoğan auf die Bühne. Die Inszenierung basiert auf dem Roman Das Haus aus Stein, eines der bedeutendsten Werke der Schriftstellerin. Der Ort der Handlung ist nicht identifizierbar, lediglich Umschreibungen der Autorin lassen ein berüchtigtes Gefängnis in Istanbul erahnen. Das Drama kreist um zwei Hauptpersonen: den verrückten Mann A, der schon als Kind Bekanntschaft mit dem »Haus aus Stein« gemacht hat, und eine namenlose Frau: in viele Ichs gespalten, will sie die Geschichte von A erzählen und zu ihrer eigenen machen. Eine Beziehung, die vor allem in dieser Projektion besteht, begleitet von der schmerzvollen Erfahrung, dass sich die Worte zunehmend auflösen. Eine Geschichte, die im enigmatischen Zwischenbereich zwischen Leben und Tod angesiedelt ist. Aslı Erdoğan kreiert eine metaphernreiche Welt voller Gegensätze: den verrückten Mann und einen Engel, gefolterte Kinder und heilige Chöre, Schreien und Lachen, Stein und Wind. Aslı Erdoğans Poesie ist eine »verstummte Partitur«. Jenseits jeder illustrativen Attitude wird »Musik« – von komplexen Geräuschcollagen, von der Polyphonie geflüsterter und schreiender Stimmen bis hin zum Einsatz von Musikinstrumenten – eine wesentliche Rolle für die wirkungsvolle Transponierung von Aslı Erdoğans Poem auf die Bühne spielen.

mit Zeynep Buyrac, Hendrik Winkler, Zeynep Alan, Lisa Zobernig, Carlos Manuel, Rosalinda Napadenski

Regie und Konzept Emel Heinreich • Dramaturgie Reinhard Eisendle • Choreographie Veza María Fernández Ramos • Produktion Sebastian Golser und Dilan Sengül • Assistenz Rosalinda Napadenski • Audiovisuelle Bühnengestaltung Özgün Yarar • Installationen Petra Paul • Komposition Hannah Eisendle • Musik und Sound Eva Ursprung • Bühnenbild Stefan Lozar • Licht Gaeri Schreilechner • Grafik Alexander Stock

Termine: 7.11, 8.11, 9.11, 14.11, 15.11, 16.11 jeweils um 20 Uhr

Ort: Schaumbad - Freies Atelierhaus Graz Puchstraße 41, Graz

Ein Projekt von Cocon – Verein zur Entwicklung und Umsetzung von Kunstprojekte in Kooperation mit Schaumbad - Freies Atelierhaus Graz.

Mit Förderungen von: Bundeskanzleramt Sektion II / Abteilung 7 Land Steiermark / Abteilung 9 Land Steiermark / Abteilung 6 Stadt Graz (Kulturabteilung) Zukunftsfonds der Republik Österreich

Weitere Kooperationspartner_innen: Steirische Gesellschaft für Kulturpolitik Kulturvermittlung Steiermark

Das Besondere an meinem Projekt

Erstmalige Inszenierung eines Werks von Aslı Erdoğan

Politische Aktualität

6 Schauspieler_innen

Mehrsprachigkeit

Audiovisuelle Bühnengestaltung

Live Musik

Videostatements von Politiker_innen und Künstler_innen

Dafür brauche ich Unterstützung

Nach einer zweijährigen intensiven Arbeit kommt das Stück «Nicht einmal das Schweigen» auf die Bühne. Dies ist nur möglich, da alle beteiligten Personen stets an dieses Projekt geglaubt haben und lange Zeit unentgeltlich gearbeitet haben. Eine finanzielle Absicherung ist nun durch die öffentlichen Gelder garantiert, jedoch möchten wir das Stück auch unter anderem in Deutschland und in der Schweiz aufführen. Zudem wird ein Teil der angestrebten Finanzierung unter den Künstler_innen als Gage aufgeteilt. Dafür brauchen wir Kooperationspartner_innen und eure Unterstützung.

Vielen Dank!