Absurde Tango-Oper für Sopran, Sprecher und Kammerensemble im Ackermannshof Basel.

Die Produktion

«El 13» ist eine absurde Tango-Oper in 13 Sätzen. Mit ihr wird das, was wir heute im allgemeinen Tango nennen, zu einem neuen Genre umgewandelt. Die Gesten des traditionellen Tango werden umgedeutet und in eine neue musikalische Sprache überführt, die in der Tradition des «Nuevo Tango Nuevo» steht.

Die Szenen von Carlos Trafic erzählen von realen Lebensmomenten in einer derart minimalistischen Art, dass sich verschiebende Wirklichkeiten zu totaler Absurdität mutieren. Komponist und Bandoneonist Marcelo Nisinman verzichtet auf eine klassische Tango-Besetzung. Stattdessen wird im Bühnenbild von Trinidad Moreno ein Kammerensemble mit zwei Solisten (Araceli Fernández González, Sopran und Carlos Trafic, Schauspiel) eingesetzt.

  • Premiere: 19. September 2014, 20 Uhr.
  • Aufführungen 20. und 21. September 2014, 20 Uhr.
Content

Dafür benötigen wir deine Unterstützung

Die Tango-Oper «El 13» wird vom Fachausschuss Musik BS/BL mit einem grosszügigen Beitrag unterstützt. Um dieses spezielle Tango-Projekt mit Künstlern aus Basel auf die Bühne zu bringen, ist jedoch eine zusätzliche finanzielle Unterstützung notwendig. Insbesondere soll eine DVD der Inszenierung entstehen. Aber auch weitere Kosten sind noch nicht vollständig abgedeckt. Das Projekt lebt von der Liebe der Mitwirkenden zum «Nuevo Tango Nuevo» – mit deinem Beitrag kannst du diese Liebe ebenfalls leben und erleben.

Content