Aus einer 700-seitigen, spannenden Biographie einen 90' Film kondensieren

Heinrich Zschokke ist Ur-Ur-Ur-Großvater von uns beiden, Matthias und Adrian Zschokke. Er wird im März 2021 zweihundertfünfzig Jahre alt, Grund zu einer grossen Feier. Und Grund für diesen Film über ihn. Matthias, seit Jahren in Berlin lebend, ist ein renommierter Schriftsteller wie Heinrich zu seiner Zeit auch. Er kondensiert aus der spannenden Zschokkebiographie von Werner Ort und aus Zschokkes «Selbstschau» Spielszenen, um uns den Urahn näher zu bringen. Ich, Adrian, bin seit 30 Jahren am «filmen»: Als Kameramann, u.a. bei unseren gemeinsamen Filmen «Edvige Scimitt», - der an der Berlinale von der Kritik als «Bester deutscher Spielfilm» ausgezeichnet wurde -, und in «Erhöhte Waldbrandgefahr» als Kameramann und Produzent. Ich versuche hier, die dokumentarischen Pfeiler zu setzen.

So wagen wir uns gemeinsam an den grossen Zschokke (immerhin ist seine Statue in Aarau eine der grössten in der Schweiz ;-)) Der 90’ Dokumentarspielfilm soll pünktlich am 22. März 2021, am 250ten Geburtstag von Johann HEINRICH Daniel ZSCHOKKE Uraufführung haben. Dafür brauchen wir allerdings jede mögliche Unterstützung.

Picture 6c472f6c d85e 4aba a03c 0b5b70f06c02Picture 115c7c12 2f4c 491a 859b 682a34765954Picture 4bc3e967 a83e 473f b52e 31fa2accb165Picture 2b6be95a c56f 499d 9ab4 5307484d0cd3Picture 869525c1 4f3d 42ac 992f c361c9f121acPicture 695f52bc f641 47bc b71b 1a59d1a39b47Picture 0fd4543e c877 4ca6 8da7 23b6786ac990

Der Protagonist

Geboren 1771 in Magdeburg. Seine Eltern sterben früh, er kommt zu einem älteren Bruder in Pflege. Mit 17 hat er genug, zieht mit einer Theatergruppe durchs Land. Mit 19 beginnt er ein Studium in Philosophie und Theologie in Frankfurt (Oder), das er mit 21 mit dem Doktortitel abschliesst. Mit 22 verfasst er «Abaellino», ein Theaterstück, das so grosse Berühmtheit erlangt, dass sogar Goethe es - gegen seinen Willen- in Weimar aufführen lassen muss. Mit 24 kommt er in die Schweiz, nach Reichenau, wird Rektor am dortigen Seminar. Er setzt sich für die Helvetische Republik ein, was ihm die «Herren» Graubündens übelnehmen. Sie setzen ein Kopfgeld auf Zschokke aus. Er flieht auf einem Floss den Rhein hinunter nach Bad Ragaz. 1798 kommt er nach Aarau, damals kurz die Hauptstadt der «Schweiz». Er wird helvetischer Regierungskommissar, wird zu allerlei Krisenherden gesandt. In Stans verhandelt er mit den Franzosen zugunsten der Innerschweizer, in Basel vermittelt er zwischen Landschaft und der Stadt, wobei er mehrmals unter Beschuss gerät. 1801 kommt er nach Bern, wo der berühmte Dichter-Wettbewerb zwischen Kleist, Wieland und Zschokke stattfindet, wer den «besseren» ZERBROCHENE KRUG schreibt. Der - damals noch unbekannte - Kleist gewinnt. 1808 zieht Zschokke in den Aargau, zuerst ins Schloss Biberstein, wo er seine Frau Nanni Nüsperli kennen lernt, mit der er 13 Kinder grosszieht. Er schreibt und schreibt: unzählige Briefe, Romane, Zeitschriften. Sein «Schweizerbote» ist äusserst populär, das Engagement für Volksbildung und Pressefreiheit wird jedoch oft zensiert. 1815 wird er Grossrat im Kanton Aargau. 1829 zieht er sich aus Protest gegen die Pressezensur aus allen öffentlichen Ämtern zurück. 1848 stirbt er in der Blumenhalde in Aarau, die 1817 nach Zschokkes eigenen Plänen erbaut wurde. Alles in allem: Ein Leben wie ein Film. Diesen Film wollen wir nun auch drehen.

Picture 2c0a06ca 06ea 42ec 8e87 c6a4dc665e75Picture d7a9edf5 42e4 4d96 aa72 472dfda96904Picture 0c3a2725 99f2 4b5d 99a7 1db86f2d7fbaPicture 194cbeb5 58ca 4bad b0ac d552f9dbb930Picture f5526ada f8cf 4435 bd02 890cfeb27738Picture 1c5a7ea6 c6b1 4bce a4c6 aa423473e741Picture 5a133193 84b5 4700 8266 ceafb6889525

Der Zschokketag

Am 1.12.19 organisieren wir eine Zusammenkunft aller auffindbaren Zschokkenachkommen. Aus den USA, von Djakarta, aus ganz Europa, Südafrika und natürlich aus der Schweiz strömen sie alle nach Aarau, ins Kultur- und Kongresshaus. Verschiedene Spezialisten erzählen in Kurzreferaten über unsern Protagonisten. Als WELTPREMIERE werden Zschokkelieder vorgetragen, denn HZ hat auch komponiert! Eine kleine Szene aus seinem berühmtesten Theaterstück «Abaellino» wird aufgeführt, ein Brief Zschokkes an seine Ehefrau vorgelesen.

Wir drehen den Spielfilmteil im Jahr 2020, um am 250. Geburtstag, am 22. März 2021, die Filmpremiere in Aarau feiern zu können. Die Kommissionen, die wir um Unterstützung bitten, entscheiden erst gegen Ende Jahr. Der Zschokketag hängt also etwas in der Luft, ist aber essenziell für unsern Film. Was wir an dieser Zusammenkunft drehen können, wird etwa einen Viertel des fertigen Films ausmachen. Deshalb freuen wir uns so sehr auf eure Teilnahme und Unterstützung!

Picture 06d63ec7 f687 4cf6 acaf 62525f60bf85Picture 04d64c3f 73b3 45de b9b4 2168d2ae2c7e