Text.Skulptur.Musik.Performance

Bildende Kunst, Literatur, Musik und Performance treffen aufeinander und treten untereinander und mit dem Publikum in einen bewegenden Austausch. Keine abendfüllende Aufführung, sondern nach der langen Kulturabstinenz eine kurze Auszeit vom Alltag, ein Impuls zum Innehalten und Bewegtwerden.

Ausgehend von skulpturalen Arbeiten des Grazer Künstlers Wolfgang Becksteiner entstanden lyrische Texte von Eleonore Kratochwil-Zisler und Kompositionen für Akkordeon und Blockflöte von Siavosh Banihashemi, die 2018 uraufgeführt wurden. 2021 setzt sich das Ensemble erneut mit dem Projekt auseinander und bindet einen Sprach-Performance-Künstler und einen Regisseur ein, die das Ganze um eine zusätzliche Ebene erweitern. Die gegenseitige Befruchtung der einzelnen Kunstsparten zu den gegensätzlichen Themen Schwere und Leichtigkeit steht im Mittelpunkt. Die einander bedingenden und zugleich ausschließenden Daseinsformen von Materie, Sprache, Musik und theatraler Darstellung beschreiben aktuelle, jeden Menschen betreffende Situationen und Lebensumstände.

Picture 66723920 1e55 4431 8fd3 66758eb8f557Picture 3ad2a0fc db58 4091 8287 04847dab380aPicture 8d010bff 8945 40b7 b9e6 172c9bda44f3Picture 831269c8 e4cb 4f9d 8859 9542500cdce2Picture 3602d79e d2ac 4505 943d 11a345aee21e

NMT.g

Das Ensemble sieht es als seine zentrale Aufgabe, das Musiktheater als «vollkommene» Kunstgattung immer neu als mögliches Abbild unserer Gesellschaft zu präsentieren und besonders das zeitgenössische Musiktheater als essentiell wichtig im kulturellen Leben zu verankern. Dabei repräsentieren die Kunstschaffenden die Vielfalt eines sozialen Gefüges, das sich im geschaffen Werk manifestiert und in der Aufführung durch die Rezeption Zugang in die Gesellschaft findet. www.neuesmusiktheater.com

Dafür brauchen wir Unterstützung

Nach der Premiere in Graz sind an mehreren Orten weitere Aufführungen geplant, deren definitive Umsetzung hier möglich gemacht werden kann.