WE made itVon Yayak, am 24.9.2019 10:04

Picture 554027fe a05d 4010 ad7c 20a0f8d17692Picture 4e66cdd8 a7e5 40d7 a9cb 3545106c9d47

Liebe Unterstützer/innen

Ihr habt mit gefiebert, geteilt, gespendet und dem Projekt zur Realisierung verholfen. Ohne euch wäre DAS nicht möglich gewesen. Wir sind ergriffen und überwältigt wie wir in doch so kurzer Zeit den Betrag von ÜBER 2000 CHF für das Projekt erreichen konnten.

Dies hat nur dank eurer Hilfe und des gemeinsamen Einsatzes für das Projekt funktioniert. Wir DANKEN EUCH von Herzen für diese grossartige Unterstützung.

Jewel ist bereits im Dorf angekommen und geht nun gemeinsam mit einem Architekten an die Planung und Umsetzung des Projektes. Das Baumaterial wird von uns finanziert, beim Bau wird das Dorf aktiv beteiligt sein.

Wir werden euch sobald als möglich Neuigkeiten vom Bau zukommen lassen. Vor Ort gibt es kaum Internet, daher entschuldigt wenn es ein paar Tage dauern kann.

Wir sind Überzeugt das dieses Projekt langfristige Hilfe für die , Gesundheit und Hygiene, Stabilität der Schulbesuche des ganzen Dorfes mit sich bringt.

Von Herzen und mit grosser Dankbarkeit an euch alle… Dorfbewohner/innen, Schüler/innen, Jewel, Team, Ramu, Mali und viele mehr;-)

News: 25.10.2019

Liebe Unterstützer/innen

Die Zeit der Feste in Nepal ist in vollem Gange. Nach dem wichtigen Fest des Jahres Dashain hat nun Diwali das Fest des Lichts in Nepal begonnen. Die Festivalzeit um diese Jahreszeit dauert knapp einen Monat. In dieser Zeit sind alle mit Familientreffen, Heimaturlauben und feiern beschäftigt, wodurch auch der Weiterbau des Trinkwassertanks beeinflusst ist. Wir werden euch wieder über Neuigkeiten informieren, sobald die Arbeiten fortgesetzt werden.

Liebe Grüsse, Yayak

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

Picture 43f75f3b a8cf 4e8b b682 5887a4228fe7
Aufgrund der Ferienzeit «Dahasein» wird der Bau in ca. 3 Wochen weitergeführt, wir halten euch auf dem laufenden. Aufgrund starker Erdrutsche wurde der Transport der Materialien für uns etwas erschwert. Das Material musste zu Fuss und mit Eseln ins Dorf transportiert werden, da die Strasse momentan nicht befahrbar ist.