Die STORY.

Wir schreiben das Jahr 2030. Alan Lipperhey ist 22 Jahre alt, macht sein Praktikum bei dem Raumfahrt-Konzern WRO und darf aufgrund seiner überragenden Intelligenz bereits seinem eigenen Projekt nachgehen. Er möchte ein innovatives Teleskop entwickeln, mit wel- chem er tiefer als je jemand vor ihm in das Weltall schauen kann. Nach dem Tod seiner Adoptivmutter, lebt Alan alleine mit seinem Adoptivvater auf einem Bauernhof. Als Alan in einer Nacht an seinem Teleskop tüftelt, ereignet sich eine Explosion und der junge Wissenschaftler muss notfallmässig ins Spital eingeliefert werden. Sein Projekt wird deshalb von der WRO nicht mehr weiter unterstützt. Seine jüngere Arbeitskollegin Seraya hilft Alan jedoch in dieser schwierigen Phase und zeigt ihm auf, weshalb es sich lohnt, für einen Traum einzustehen. Doch Seraya verbirgt ein düsteres Geheimnis.

Von JUNGEN ERWACHSENEN.

An diesem Projekt arbeiten über 20 Jugendliche und junge Erwachsene aus der ganzen Schweiz, welche mit «Stiller Planet» ihrer Faszination für das Medium Film nachgehen können. Die engagierten Jugendlichen erhalten keinen Lohn, können jedoch wertvolle Erfahrungen für ihr Hobby sammeln. Die Jugendlichen wurden via Ausschreibungen ausfindig gemacht. In kostenlosen Workshops vor den Dreharbeiten wird die Crew und der Cast in den jeweiligen Einsatzbereichen von erfahrenen Profis aus der Branche geschult.

Ebenfalls greift der Film wichtige Themen wie Träume, eigene Projekte und die Selbstfindung auf, ohne dabei mit Klischees zu arbeiten. «Stiller Planet» ist also ein Projekt, in welchem junge Erwachsene einen professionellen und hochstehenden Kurzfilm produzieren.

Picture b4d13505 a2cc 46da a0b9 f70139e0c6b3Picture 93fcb6d8 0481 46a2 afa5 00ff58bf3101Picture 0b442d69 695d 4b0e b580 be5f750447f4Picture b60f8f88 a52f 4c29 8c63 ba9e4d9e09b1Picture cd92e340 f930 4b9a 8338 2917089e5869Picture 99432850 6550 4054 9783 f073fc13de44Picture 4d4bb5d6 5bf9 4ab0 b809 38b619205f19Picture 90cfcf6c f42b 499a b261 9510e358d88b

Deshalb brauchen wir DICH.

Löhne werden bei diesem Projekt keine bezahlt. Dennoch benötigen wir über 30’000 Franken, da wir Kameras mieten, Requisiten bezahlen und die Logistik organisieren müssen.