Was

Wir drehen eine TV-Dokumentation über österreichisches Exil in Portugal. Dieses Thema wurde bei uns noch kaum bearbeitet. Wir zeichnen Fluchtwege nach und beschäftigen uns mit der Rolle Portugals im Zweiten Weltkrieg.

Viele österreichische Flüchtlinge sind den Weg von Wien nach Frankreich und weiter durch Spanien bis nach Portugal gegangen. Unter ihnen waren Friedrich Torberg, Alma Mahler-Werfel, Karl Farkas, Lisa Fittko. Lissabon war im Jahr 1940 der letzte offene Hafen nach Brasilien oder in die USA – in die Freiheit.

Im Mittelpunkt der Doku steht der portugiesische Diplomat Aristides de Sousa Mendes, der im Juni 1940 als Konsul von Bordeaux bis zu 30’000 Menschen vor der Verfolgung durch das NS-Regime gerettet hat. Er stellte die Moral über das Gesetz, musste diesen Ungehorsam später teuer bezahlen, wurde geächtet und starb verarmt. Er gilt heute als einer der «Gerechten unter den Völkern».

Picture 2a42adf4 0206 49ba 82c2 c97961c8c3e6Picture 4ae8c1b5 9b97 45ca b67f 35340bacc28bPicture 8dbf9a66 94d2 4502 8f41 550aed9d8c99Picture db8ae37a 28e7 4921 a6f8 92f9213f6ccdPicture f2c95542 e19f 4d7f a578 10b7396808a1Picture d074c32a 0a06 4e60 a47a 9a4c468d0602

Wer und wo

Wir, das Kernteam, sind:

  • Uli Jürgens, Regisseurin und portugal-affine Radioredakteurin
  • Gerald Gottlieb, Kameramann
  • Volkmar Geiblinger, Kameramann und Produzent (Trilight Entertainment, Trilight Entertainment Showroom)

Gedreht wird in Wien, Bordeaux, Lissabon und Cabanas de Viriato, dem Geburtsort des Konsuls. Wir sprechen mit Nachkommen von Kriegsflüchtlingen, mit Historikern und Exilforschern.

Und du?

Von deinem Geld kaufen wir in Portugal Archivmaterial zu und wir verwenden es für die Postproduktion. Es fehlt nicht mehr viel, denn große Posten wie Reisekosten und Equipementmiete sind bereits finanziert.

Alle, die uns unterstützen, erhalten regelmäßig per Mail Einblick in den Alltag der Filmemacher und können die Entstehung des Filmes miterleben.

Die Doku wird vom Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des Nationalsozialismus und vom Zukunftsfonds der Republik Österreich gefördert. ORF III wird den Film im Herbst 2015 ausstrahlen.

Hör zu

Im Herbst 2014 waren zwei halbstündige Sendungen zu diesem Thema im ORF-Radio Ö1 zu hören. Gestaltet von mir, der Ideefinderin/Konzeptschreiberin/Regisseurin der Doku.

Hier kannst du die Sendungen nachlesen (aus rechtlichen Gründen dürfen die Audio-Files nicht verlinkt werden).