Darum gehts!

Wir sind Choriosa, ein junger, gemischter Chor aus Basel und Region. Unser Konzept ist es, mit jedem Auftritt die Zuschauer mit einer speziellen Programmgestaltung zu überraschen. Das werden wir mit der «Petite Messe solennelle» von Giaochino Rossini wieder tun. Denn das Stück passt perfekt zu uns. Rossini schrieb in seinen jungen Jahren erfolgreiche Opern, legte danach eine 30-jährige Schaffenspause ein und musste am Schluss seines Lebens seinen Eintritt in den Himmel abverdienen. Er komponierte raffiniert gewürzt, farbig, unkonventionell. Dabei entstand die «Petite Messe solennelle». Eine Mischung aus geistlichem Text, liturgischer Ernsthaftigkeit, aber auch voller Ironie, Salonmusik und Musical.

Weil Rossinis Musik in keine Schublade passt, führen wir das Stück zwei Mal auf. Zuerst als ernstes, andächtiges Konzert in der Leonhardskirche (27. Juni) im vollen sakralen Raum. Das zweite Mal im Salon des Restaurants Zur Mägd (28. Juni), in Ballkleidern, serviert werden Cüpli und Canapes.

Wer sind wir?

Wir sind ein Ensemble aus jungen Erwachsenen zwischen 20 und 45 Jahren, zusammengestellt aus Sängerinnen und Sängern mit (Jugend-)Chorerfahrung. Zur Zielsetzung der Chorstatuten gehört, guten jungen Sängerinnen und Sängern eine spannende Anschlusslösung an die Jugendchorarbeit in Basel zu bieten. Das Repertoire von uns geht quer durch alle Stile und wird laufend erweitert: Musik von der Renaissance über Klassik, Romantik bis in die Moderne, von Popsong bis Jazz, von der Gregorianik bis hin zum Volkslied und Naturjodel. Unser Dirigent Lukas Merkelbach leitet uns seit 2008.

Unsere Projekte bisher

  • 2010: Gloria von Antonio Vivaldi in Basel, Schwanden (GL) und in Venedig
  • 2011: Paukenmesse von Joseph Hayden mit dem Cäcilienchor in Aesch
  • 2013: Projekt Nachtleben
  • 2014: Älplerfest auf einem Bauernhof in Wahlen (BL)

Warum wir euch brauchen!

Die «Petite Messe solennelle» ist ein aufwendiges, kostspieliges Unterfangen. Jeder Franken von euch wird in das Projekt fliessen. Wir rechnen mit insgesamt rund CHF 24'000. So teuer wie ein so aufwändiges Projekt mit den Solistengagen, Mieten und Instrumentenausleihe halt ist.

Wir freuen uns also über jeden Rappen, mit dem ihr uns unterstützt.

Und Ehrensache: Keiner von euch geht leer aus!