Darum geht’s

Kontrastreiche Harmonie – Dialektmusik mit Gefühl

Triviales und Tiefsinniges, Bitterkeit und fröhlicher Leichtsinn. Mit ihrer neuen CD, die mit scheinbar spielerischer Leichtigkeit zwischen Waldviertler Dialekt und englischsprachigen Einsprengseln jongliert, haben sich Irmie Vesselsky und Wolfgang Kühn einmal mehr neu erfunden und dabei selbst gefunden. Sie singt mit einer unnachahmlichen Leichtigkeit und einem Schmunzeln im Gesicht aus dem Tiefsten ihrer Seele und enthüllt, welche zwei von Grund auf gegensätzlichen Seelen in ihrer Brust schlummern. Er sprechsingt mit brüchiger Stimme, die ihm in den Rezensionen zur Debüt-CD Vergleiche mit Ludwig Hirsch, Nick Cave und Tom Waits einbrachten.

Das Besondere an unserem Projekt

«Eine kraftvolle Stimme, die mitten ins Herz trifft, kombiniert mit Waldviertler Dialekt. Dieses Experiment, zwei völlig unterschiedliche musikalische Welten auf besondere Art zu verbinden, ist Mundartkünstler Wolfgang Kühn und Singer/Songwriter-Virtuosin Irmie Vesselsky meisterhaft gelungen. Kühns gesellschaftskritische Dialekttexte treffen auf Vesselskys kraftvollen Gesang, umrahmt von berührend arrangierten Klavier- und Streichersätzen.» (morgen 6/16)

«Es sind schöne, innige, originelle, kritische Waldviertler Texte (von Kühn), begleitet von empfindsamer, ohrgängiger Musik (von Vesselsky). Beide singen, beide sprechen. Kühns Wortgewalt, Dialektbeherrschung, Rhythmus und Treffsicherheit der Pointen hat schon was! Und die Musik ist nicht nur Ergänzung, sie führt ein bemerkenswert schönes Eigenleben. Eine ganz wunderbare CD für Träumer und Nachdenker.» (-tj- NÖ Nachrichten, 48/2016)

«Kühns tiefe, erdige Stimme wird vom vielschichten, wunderschönen Gesang von Irmie Vesselsky quasi umsponnen. Ihr jazziges Timbre verleiht den Stücken einen unverwechselbaren Charakter. Die gesellschaftskritischen Texte des Langenloiser Literaten werden in weiche, gefällige Musikstücke verpackt. Musik aus der Wachau einmal ganz anders, abseits von bodenständiger Volksmusik und Traditionen, neue Musik aus Österreich, Musik die sehr gut gefällt.» (Karl Traintinger, Dorfzeitung.com)

«Irmie Vesselsky machte bisher mit Klavierballaden und hellem, eindringlichem Gesang auf sich aufmerksam; der Autor Wolfgang Kühn trat in seinen musikalischen Projekten mit rauer, kratzender Stimme als Rezitator in Erscheinung, kritische Texte im Dialekt und musikalischer Eigensinn inbegriffen. Das Ergebnis der Zusammenarbeit ist ein Ausflug in die Wildnis österreichischer Musik, eine Schichtung und Verschachtelung dieser Gegensätze, die sich mühelos ineinander fügen.» (Stefanie Panzenböck in FALTER 47, 25 11 2016)

Dafür brauchen wir Unterstützung

Ziel ist die Fertigstellung und Veröffentlichung unseres neuen Albums «wia waun». Das Crowdfunding soll zu einem Teil Studiokosten, Mix, Mastering, Grafik, Layout und CD-Pressung abdecken.