Die Junge Sinfonie Bern unterstützen?

Im Dezember 2015 verbindet die Junge Sinfonie Bern zum Adventsbeginn die bekannte Nussknacker-Suite von P. I. Tchaikovsky mit modernen und selten gespielten Arrangements polnischer Weihnachtslieder von W. Lutoslavski. Das Besondere an diesen Konzerten ist erstens die Zusammenarbeit mit der jungen Mezzosopranistin Sarah Widmer, die Lutoslawskis Arrangements ebenfalls mit einem Frauenchor einstudieren wird. Zweitens finden die Konzerte im alten Tramdepot am Burgernziel statt, einem Ort der kulturellen Zwischennutzung. Dieses Konzertlokal entspricht der Philosophie der Jungen Sinfonie Bern, da die klassische Musik an einen unkonventionellen Ort getragen und so ein breiteres und jüngeres Publikum angesprochen wird. Mit dem Chlousebrunch nach dem Sonntagskonzert vom 6. Dezember möchte das Orchester den Kontakt zu seinem Publikum und seinen Mitgliedern pflegen.

Wofür brauchen wir Geld?

Das Tramdepot muss geheizt und gemietet, die Solistin bezahlt, die Stühle aufgestellt, die Noten geklebt, die Probensaalmiete beglichen... Für dieses und noch vieles mehr ist das Orchester auf finanzielle Unterstützung angewiesen!

Dank der Unterstützung der Burgergemeinde Bern, der Kulturförderung der Stadt und des Kantons Bern ist die Finanzierung des Projekts schon einen Schritt weiter.

Mit einem individuellen Projektbeitrag helfen Sie uns, unsere Konzerte durchzuführen und keine rote Zahlen zu schreiben!

Vielen herzlichen Dank!

Wer sind wir?

Die Junge Sinfonie Bern ist die Umsetzung einer Idee von mehreren jungen Instrumentalist-inn-en. Aus einer Idee wurde ein Orchester aus rund vierzig Mitglieder-inne-n, das sich seit 2011 durch eine regelmässige Konzerttätigkeit im Raum Bern profiliert hat.

Das klassisch- romantische Orchesterrepertoire wird bevorzugt, wobei auch weitere Stile, innovative Ideen und verschiedenste Engagements willkommen sind.

Ziel des Orchesters ist nicht nur das gemeinsame Erlebnis, sondern die Interpretation der gewählten Werke auf höchstmöglichem Niveau. Um diese Ansprüche zu erfüllen, wird während ungefähr zwei bis drei Monaten intensiv geprobt. Auf die Zusammenarbeit mit jungen Solist-inne-n wird ein grosser Wert gelegt.

Durch diese motiverte und disziplinierte Arbeit gelingt es der Jungen Sinfonie Bern, ihr wachsendes Publikum sowie Auftraggeber zu begeistern und Konzerterlebnisse auf hohem Niveau anzubieten.

Das Orchester ist auch auf persönlicher Ebene eine Plattform für den sozialen Austausch und stellt für die Mitglieder-innen als Ausgleich zum Arbeitsalltag eine Bereicherung dar. In der Jungen Sinfonie Bern spielen junge, engagierte Menschen aus unterschiedlichen Berufssparten, die ihre musikalische Leidenschaft im Sinfonieorchester zum Ausdruck bringen.

Wer ist unsere Solistin?

Sarah Widmer ist geboren und aufgewachsen im Raum Bern. Als begeisterte Sängerin ist sie in verschiedensten Formationen zu hören und beschäftigt sich neben der klassischen Musik auch viel mit Jazz, Pop und Volksmusik. Sie ist Mitglied in diversen Ensembles (larynx – Basel, DAVOS FESTIVAL Kammerchor, Origen-Savognin) und ist als Solistin ebenso tätig. Das Unterrichten ist weiterer Bestandteil ihrer Tätigkeit. Den Master in Gesangspädagogik hat sie 2012 in Luzern bei Prof. Liliane Zürcher abgeschlossen. Wichtige Impulse erhielt sie in einem Erasmus-Semester in Rostock (DE) bei Carola Höhn und bei Margreet Honig in Meisterkursen. Im September 2014 hat sie erneut ein Studium (Master of Arts in Music Performance – vokal, Klassik) bei Werner Güra an der Zürcher Hochschule der Künste begonnen.