In unserem Bühnenstück verschmelzen Theater, Konzert, Seminar und Ausstellung. Als Seminarteilnehmer lernst du unsere in die Zukunft projizierte Welt Nanomia kennen und wirst so Teil des Organismus Nanomia.

Um was geht’s in «alle sind glücklich in Nanomia»

In der Welt des Megakonzerns Nanomia ist Corporate Social Responsibility (Unternehmerische Sozialverantwortung) Programm. Alle Mitarbeitenden haben das Recht, glücklich zu sein und ihr Lebensziel zu erfüllen. Nachdem die Menschheit es geschafft hat, vom Wettbewerbsdenken loszukommen, besteht das neue globale Bewusstsein in der Erkenntnis, dass jede(r) von uns wächst und gedeiht, wenn wir das pflegen, wovon wir selbst ein Teil sind. Nun ist die Welt perfekt und alle sind glücklich in Nanomia... Wirklich alle? Die wilde Sehnsucht taucht wieder auf und treibt ihr Wesen.. Aber keine Angst, auch hierfür gibt es eine Lösung. Denn: In Nanomia gibt es für alles eine Lösung.

Braucht es, um globale Herausforderungen zu lösen, globale Strategien? Wie können in einem System, das sich für soziale Sicherheit und Stabilität verantwortlich macht, Selbstbestimmung und Individualität gewahrt bleiben oder anders gefragt, wie viel individuelle Freiheit und Privatsphäre müssen wir für das allgemeine Wohlergehen aufgeben? Gibt es eine Lösung für das Projekt Weltethos? Und wie beeinflussen mögliche Antworten auf diese Fragen unser heutiges Handeln? Die Wirkungsabsicht der Gruppe liegt im Öffnen von Frageräumen, die zum selber denken inspirieren, und nicht darin, endgültige Antworten zu liefern.

Und jetzt bist du dran...

...und zwar mit deiner Kraft (finanziell und geistig), denn 27 Künstler zu koordinieren ist nicht nur eine organisatorische Meisterleistung, sondern auch finanziell aufwändig.

Deinen Beitrag verwenden wir für die anfallenden Spesen, wie Reise- und Transportkosten, Requisiten, Mieten von diversem Equipment, Druckereien und Raummieten. Falls was übrigbleibt: Wir haben schon viele neue Projektideen...

Besetzung

  • Produktionsleitung, Text: Ramon Gossweiler  
  • Regie: Ensemble  
  • Schauspiel: Simone Gfeller, Lhea Faber, Martina Heinzer  
  • Musik: Benjamin Meichtry (Leitung), Nicolas Brügger, Fabian von Allmen, Simon Rentsch, Xander Zulliger, Ramon Gossweiler, Marcel Beer, Reto Schläppi, Köbi Zürcher  
  • Tanz: Janine Laube (Leitung), Anna Allenspach, Annina Moser, Nina Gossweiler, Linda Denissen  
  • Film: Anna Allenspach, Fabian v. Allmen, Marcel Beer  
  • Siebdruck: Andrea Beckel  
  • Poesie: Maurice Angst  
  • Kostüme: Annina Mosimann, Urs Junker  
  • Visuelle Kommunikation: Nicolas Brügger  
  • Technik: Gerhard Grossniklaus, Diego Aeberhard, René Schläpfer, Urs Junker  
  • Oeil exterieur: Claudia Bossard