Open Air Theaterproduktion mit Musik in Grindelwald

Im Sommer 2019 vom 9. August bis 7. September findet erstmals ein Freiluft-Theater in Grindelwald statt. Daran beteiligt sind über 100 Mitwirkende aus dem Tal. Unser Ziel ist die Produktion eines sehr authentischen Theaters, das die Vielfältigkeit der Menschen und die touristische Entwicklung von Grindelwald in den Fokus setzt. Abgerundet wird «Alpenglühen» mit einem breiten Repertoire an Live Musik und zum Teil neuen Kompositionen.

Diese Produktion wird einmalig in Grindelwald stattfinden.

Die Idee Der Berner Naturforscher Albrecht von Haller weckte im Jahr 1729 mit seinem Gedicht «die Alpen» das Interesse an den Bergen. Vorher war der Bergriegel nichts als ein Hindernis, finster und voller Gefahren. Haller öffnete mit seiner Begeisterung den Menschen die Augen für die wilde Schönheit der Berge und der Gletscherwelt. Zugleich beschrieb er die Bergbewohner als einfach lebende, unverdorbene Naturburschen. Von Bern aus, von den Jurahöhen, sogar vom Schwarzwald und von den Vogesen aus war das Glühen der Alpen im Abendlicht zu sehen. Immer mehr Menschen wollten die Berge von nahem sehen, wollten das Eis berühren und die wilden Landschaften kennen lernen. Leitmotiv und zugleich Titelgeber für die Produktion ist das Alpenglühen. Es steht als Symbol für die Faszination, welche die Alpenwelt seit 200 Jahren auf die Menschen ausübt. Unser Stück erzählt in fünf Bildern die Geschichte von Tourismus und Alpinismus im Tal von Grindelwald. Somit ist das Tal mit seiner Bergwelt die Hauptperson.

Die Fünf Bilder Im ersten Bild besuchen wir 1831 zusammen mit dem jungen deutschen Komponisten Felix Mendelssohn und einer englischen Familie den Männlichen-Schwinget. Das Alpenglühen hat sie gerufen.

Das zweite Bild erzählt von Gottfried Strasser, dem nimmermüden Förderer des Tales und dem grossen Brand von 1892. Die Alpen glühen im Widerschein des brennenden Dorfes.

Im dritten Bild ruft in den Dreissigerjahren des letzten Jahrhunderts unseliges Glühen für ein trügerisches Vaterland deutsche und italienische Alpinisten in die Eigernordwand, die für sie zur Mordwand wird.

Im vierten Bild wird die Geschichte des Massentourismus erzählt, wo eine ganze Nation für das sportliche Tummeln im kalten Schnee erglüht.

Das fünfte und letzte Bild fragt die Grindelwalder Jugend, wie sie sich das Leben in einer Alpenwelt wünscht, dies in einer Zeit, in der die Gletscher schmelzen, weil die Alpen tatsächlich und deutlich erlebbar immer mehr erglühen.

Der Spielort Südlich des Friedhofes, unterhalb der Dorfkirche und westlich der Talstation Pfingsteggbahn liegt die Pfrundmatte. Unser Spielort hat eine ideale Hangneigung für eine fast natürliche Tribüne, läuft im unteren Bereich aus und ergibt eine ideale Spielstätte. Das Bühnenbild besteht aus einem multifunktionalen Haus, das gedreht und geöffnet werden kann. Hinter der Bühne erschliesst sich dem Zuschauer mit der Gletscherschlucht, den Fiescherhörnern und dem Mittellegigrat mit dem Eiger ein unvergleichliches Panorama. Und was besonders berührt: Die vielen Menschen, von denen unsere Geschichte erzählt, ruhen hinter dem Publikum auf dem Friedhof und sind in aller Stille anwesend. Der Spielort kann vom Bahnhof Grindelwald und dem zentralen Parkhaus in der Ortsmitte zu Fuss erreicht werden.

Zur Abrundung eines gelungenen Theaterabends sorgen die an der Dorfstrasse zahlreich vorhandenen, abwechslungsreichen gastronomischen Angebote.

Was macht unser Projekt so speziell?

Beteiligt sind weit über 100 freiwillige Personen aus der Region.

Am Theater Alpenglühen werden nur Laien auf der Bühne stehen welche mit einer kleiner Gage entschädigt werden. Darunter auch Daniel Kandlbauer welcher in Grindelwald geboren und aufgewachsen ist und heute noch in der Region lebt.

Dafür brauchen wir Deine Unterstützung

Die Finanzierung für das Theater steht…!

Nun möchten wir allerdings noch eine Lichtkunst Beleuchtung der Gletscherschlucht resp. zur Darstellung des Unteren Grindelwaldgletscher in früheren Zeiten. Dieses Projekt kostet rund CHF 33’000.-. Leider fehlen uns momentan noch rund CHF 16’000 um diese Lichtkunst Beleuchtung zu realisieren.

Picture 54df2c7d 862f 4d33 a9d0 b946f0e66f89Picture 105127ec 210b 4801 9ddb ebd11e41b7b3Picture 4d90b0aa e326 470f bcc4 cf1e6afc3f82Picture 1ca8f56c 8ebe 47aa a71c 95a3e59d7b2f