Der Basketballclub Bären setzt sich für das friedliche Zusammenleben im Kleinbasel ein. Er hat 230 aktive Mitglieder aus 40 Nationen! Der Aufstieg in die Nati B kostet ihn mehr Geld als er hat.

CHF 26’020

104% di CHF 25’000

"104 %"
Come funzionaä

Vale il principio del «Tutto o Niente»: la somma raccolta verrà corrisposta al progetto, solo se esso avrà raggiunto o superato l’obiettivo di finanziamento.

244 sostenitori

Concluso con successo il 19.7.2019

Erfolgreiches Integrationsprojekt im Kleinbasel

Der Basketballclub Bären Kleinbasel strebt die Intergation der ausländischen Jugendlichen über den Basketball an. Das Spiel auf den Korb ist überall dort ideal, wo es viel Beton und wenig Grün gibt – wie z.B. im Kleinbasel. Basketball eignet sich für Buben und Mädchen.

230 aktive Mitglieder aus 40 Nationen

Der Basketballclub Bären Kleinbasel wurde vor bald 20 Jahren mit dem Ziel gegründet, das friedliche Zusammenleben im Kleinbasel zu fördern. Von den 230 aktiven Mitgliedern sind 130 Kinder und Jugendliche aus 40 Nationen! Die Mitgliederbeiträger werden bewusst tief gehalten, damit sie nicht zum Hindernis werden.

Der Erfolg kostet viel Geld!

Der Aufstieg in die Nationalliga B hat eine grosse Ausstrahlung und vergrössert die Attraktivität unter den Jugendlichen. Er bringt aber auch sehr hohe Kosten mit sich. Allein die Lizenz kostet fast 25’000 Franken. Die Trikots, Trainer, Schiedsrichten, Hallenmiete, Reise zu den Spielen – das übersteigt die finanziellen Möglichkeiten des Vereins.