Picture 3c4ad6a2 8003 4007 b7bc a8a2d97120a2

Worum geht's?

Auf einer Fläche von ca. 4 Hektaren auf dem Churzenberg im Emmental hat der Sturm Burglind besonders stark gewütet. Kreuz und quer liegen grosse Weisstannen, Fichten und Buchen auf dem Boden. Der Wald ist gut mit einer Forststrasse erschlossen und in einem halben Jahr wird hier kaum etwas übrigbleiben. Alles wird wieder schön aufgeräumt sein, so wie es vorher war, mit kaum liegendem oder stehendem Totholz. Aber Totholz ist wertvoll für die Biodiversität! Deshalb wollen wir mit unserem Projekt erreichen, dass ein Teil des Totholzes liegenbleibt.

Picture 630e900a 6fc3 4cde 9cc7 03b7c1a08ea8Picture 4f381429 1c7d 4010 bdeb 7e8660c4a75aPicture 86c41b5c be8a 47a6 af94 6a81057663fcPicture 2622b436 d55d 46de 931f 3f86e1c4c198

Was hat Totholz mit Biodiversität zu tun?

Wir begrüssen es, dass das Holz als nachwachsender und einheimischer Rohstoff genutzt wird. Aber die weit verbreitete Meinung, dass ein Wald schön aufgeräumt sein muss, ist aus ökologischer Sicht völlig verkehrt: Ein funktionierendes Waldökosystem ist möglichst vielfältig und dazu gehört zwingend auch das Totholz. Ein Fünftel aller Arten (Tiere, Pflanzen, Pilze und Flechten), die in der Schweiz vorkommen, sind auf Totholz angewiesen und das sind etwa 8’000 Arten! Vielleicht nicht so glamouröse wie der Hirsch, der Luchs oder der Steinadler, aber ganz viele wunderschöne Pilze, Insekten, Moose und beim stehenden Totholz natürlich auch Spechte oder Kauze.

Picture b6343655 c3ff 4c3f bde1 92b84d93a082Picture 669a7a6b bf08 4013 a741 2ae6037e059ePicture b19c5dd5 44ef 4f2c ba23 66b2734e8152Picture 12b4f3e8 9623 4fd2 8bf6 eb0979829124Picture 6c00468b 61eb 4284 a8a1 601f2a08e968Picture 19863501 8b8d 434b b453 c93af27d1e52Picture 1065484c 950f 4854 a1bb d6a130002616

Dafür brauchen wir deine Unterstützung

Wir haben mit dem Waldbesitzer Kontakt aufgenommen. Dieser hat sich auf einen Deal eingelassen: Mit den Spenden zahlen wir einen Betrag pro Kubikmeter Holz, das liegenbleibt, plus eine Pauschale für den administrativen und betrieblichen Mehraufwand. Wenn es uns gelingt, gleich viel zu zahlen, wie eine Räumung des Sturmholzes dem Waldbesitzer einbringen würde, dann wird das Totholz liegengelassen. Also ganz nach dem Prinzip: Je mehr Spenden generiert werden, desto mehr Weisstannen und Buchen bleiben auf dieser Fläche liegen (die Fichten werden wegen der Borkenkäfergefahr geräumt) und desto mehr profitiert die Biodiversität! Zusätzlich soll anhand dieser Fläche, die in der Nähe von Wanderwegen liegt, Sensibilisierungsarbeit betrieben werden: Es werden Informationstafeln aufgestellt, die den Waldbesucher animieren, die Schönheit und die Dynamik des Waldes zu erleben.