Wieso ein Heim eröffnen?

Seit 2009 ist die Vereinigung Bouledogue Attitude - ab 2021 neu als Stiftung tätig - mit der Mission unterwegs, Bulldoggen und Hunde verwandter Rassen neu zu platzieren. Es sind Hunde, die in der Romandie ausgesetzt wurden. Dieser herzlose Umgang mit den Flachnasen, auf Französisch liebevoll Boubous genannt, hat sich leider vervielfacht, sodass es Bouledogue Attitude nicht an Arbeit fehlt: Seit 2015 wurden mehr als 300 Hunde aufgegriffen und mit Erfolg bei mutigen und tierliebenden Familien platziert.

Angesichts der Zunahme der Aussetzungen hat Bouledogue Attitude eine radikale Massnahme ergriffen: die Eröffnung eines Heims in Neyruz-sur-Moudon!

Heute sind Nutzen und Sinn eines betreuten Heims für die Bulldoggen unbestritten. Nicht nur könnten wir ohne das Heim längst nicht alle Hunde aufnehmen, die es zu platzieren gilt. Ebenso muss man die Bulldoggen temporär in einer friedlichen, zu ihrem Charakter passenden Umgebung unterbringen. Die herkömmlichen Hundeheime und Zwinger können dieser Anforderung nicht immer gerecht werden.

Die Eröffnung des Heims macht unser Engagement viel wirkungsvoller. Die Stiftung verfügt dadurch auch über eine bessere Ausstellungsmöglichkeit und über einen Begegnungsort für Mitglieder, Adoptierende, Partner und Wissbegierige.

Die Fondation Bouledogue Attitude stützt sich auf einen sechsköpfigen und sehr motivierten Stiftungsrat. Ebenso wichtig oder noch wichtiger ist die grosse Equipe freiwilligen Helfer, die dem Projekt vom ersten Tag an treu geblieben sind. Auf die Freiwilligen kann die Stiftung bei Veranstaltungen zählen, wie auch bei der Hunde-Betreuung und -Unterbringung. Ohne die Freiwilligen wäre das Wirken von Bouledogue Attitude nicht möglich. Ihre Hingabe und ihr Enthusiasmus sind bewundernswert und zugleich unabdingbar.

Der Unterschied zu anderen Tierheimen

Wohl bekannt ist, dass die Bulldogge die Einsamkeit schlecht erträgt und stark an den Menschen gebunden ist. Sie ist auch ziemlich anfällig, auch wenn man es bei ihrem Körperbau nicht unbedingt glauben möchte. Das Heim ermöglicht eine hochwertige Begleitung und eine artgerechte Pflege durch Profis der Branche, aber auch ein spezifisches Zuhause, das sich von den klassischen Hundeheimen grundlegend unterscheidet. Es erinnert vielmehr an die warme Ambiance einer Wohnung. Die Pensionäre können hier mit einem Maximum an Wohlbefinden residieren.

Die Stiftung ist ihrem Zweck einen grossen Schritt entgegengekommen: Sie hat breit investiert, um eine passende Liegenschaft zu finden. Das Projekt ist auf den Schienen. Es hat bereits die Unterstützung durch die Gemeinde Neyruz-sur-Moudon gefunden, ebenso die Unterstützung durch das kantonale Veterinäramt. Die Strukturen müssen indessen an die tierärztlichen Normen und an die gesundheitlichen Anforderungen angepasst werden. Die Umwandlung des Hauses und des Gartens in das Heim wird also bedeutend sein. Es ist der Punkt, an dem DU dich einschaltest!

Jetzt weisst du etwas mehr über die Stiftung, über die aussergewöhnlichen Persönlichkeiten, die Bulldoggen und ihre Cousins sind. Wir hoffen, dass du unser Handeln wohlwolend ansiehst.

Etwas weiss die Fondation Bouledogue Attitude: WIR SIND AUF DICH ANGEWIESEN.

Picture db208a73 b520 4c00 bbbf 39a2fc5de6baPicture 7f6004aa cbd0 4bad 8382 9b5920993405Picture 0f9a79c1 68f4 4c45 8901 81e2661b62adPicture edb7ec55 e272 4343 9150 a28710f279fbPicture d4b174ce 4e62 40aa a3b5 aa26a8339ec8Picture ca341738 dbbf 4af2 a1a1 1004a10e1aa3

DANKE für Ihre Unterstützung!

Die Fondation Bouledogue Attitude hat für diese Crowdfunding-Kampagne einen ersten Pflock gesetzt: 40’000 Franken. Diese Summe soll ermöglichen, alle Schliessvorrichtungen zu installieren, die der Kantonstierarzt rund um die Liegenschaft verlangt. Eine Sicherheitsschleuse wird ebenfalls am Eingang des Grundstücks gebaut. Draussen wird ein Raum als Boutique ausgestattet.

Nach Möglichkeit soll ein weiterer Meilenstein erreicht werden: 60’000 Franken. Die zusätzlichen 20’000 Franken würden für die Innenausstattung verwendet werden: für ein Krankenzimmer, für eine Toilette und das Errichten von Trennwänden, die dem einzelnen Hund Rückzug und Ruhe ermöglichen.

Picture d5d56baa dbf6 4793 b3a1 2806cfc6d9fdPicture 1ba062df 3271 4a80 9fc1 fb0077d3716aPicture 90e73f4b c3bd 489b a38f db565fae10bcPicture b4f17910 fac7 4726 828b d3600ff621a7Picture 21a9fe4b b5ef 4d4c b254 394a865cfbaePicture 62c4a4e7 3e70 484f bbf9 6ecc6645880c