Baobab Books macht Bücher, die den Horizont erweitern und jungen Leserinnen und Lesern Mut machen. Jetzt brauchen wir Eure Hilfe, um unser Programm 2020 zu sichern.

CHF 7’103

107% di CHF 6’600

"107 %"
Come funzionaä

Vale il principio del «Tutto o Niente»: la somma raccolta verrà corrisposta al progetto, solo se esso avrà raggiunto o superato l’obiettivo di finanziamento.

52 sostenitori

Concluso con successo il 4.6.2020

Geschichten, die ein Fenster zur Welt öffnen

Baobab Books macht Bücher, die Mut machen: Vielfältige, ungewöhnliche, poetische, spannende Bücher für Kinder und Jugendliche (und Erwachsene ebenso), die ein Fenster zur Welt öffnen. Geschichten, die ermutigen, ins Leben hinauszutreten und anderen Menschen mit Offenheit zu begegnen.

So haben wir uns an die Arbeit gemacht, haben uns über Manuskripte gebeugt, mit Autorinnen und Übersetzerinnen an Sätzen gefeilt, getextet, gestaltet, Druckofferten eingeholt und was es sonst noch alles braucht, damit Bücher erscheinen können.

Das Resultat: Ein Bilderbuch der georgischen Illustratorin Tatia Nadareischwili, das von einem Mädchen erzählt, das seine Angst überwindet und so einen neuen Freund findet. Und eine Graphic Novel aus Litauen, die aufgrund wahrer Tatsachen eine Geschichte von Verzweiflung, Hoffnung und Lebensmut erzählt. Dann plötzlich Mitte März gingen die Buchläden, Bibliotheken und Schulen, aber auch unsere Ladentür zu.

Geschichten, die erzählt werden müssen!

In «Sibiro Haiku» nimmt uns die litauische Autorin Jurga Vilé mit auf eine Reise und erzählt uns eine ungeheuerliche Geschichte. Es ist die Geschichte von Algiukas – und jene von Tausenden von Litauern, die 1941 von den Sowjets nach Sibirien deportiert wurden. Sie wussten nicht, warum sie fahren mussten, und sie wussten nicht, wohin die endlose Reise in den Viehwaggons hinführte. Text und Bild verweben sich in diesem Buch zu einem vielschichtigen, zeitlosen Gesamtkunstwerk, ergreifend und ermutigend zugleich. Die Geschichte von Algiukas ist die Geschichte von Jurga Vilés Vater. Und auch der Grossvater der Illustratorin Lina Itagaki wurde nach Sibirien verbannt. Das Buch wurde in Litauen 2018 zum Jugendbuch des Jahres gekürt und soll nun – grösstenteils handgeschrieben – auf Deutsch erscheinen.

Eine ganz andere, aber ebenso persönliche Perspektive nimmt die georgische Künstlerin Tatia Nadareischwili ein: Für Tina gibt es nichts Schöneres, als mit ihrem Vater zusammen Dinge zu unternehmen. Vieles hat sie schon mit ihm entdeckt und erforscht. Nur im dichten Bambuswald hinter dem Haus war sie noch nie, denn dieser ist dunkel und scheint riesig. Eines Tages wagt sich Tina aber doch durch das Tor hindurch und beginnt den dunklen Wald zu erkunden. Sie findet geheimnisvolle Zeichen … Wohin führt wohl die Spur?

Mit Deiner Hilfe schaffen wir es

Doch während wir im Ausnahmezustand arbeiteten, schwanden die Einnahmen seit Mitte März von Woche zu Woche: Uns fehlen die dringend benötigten Erträge aus dem Buchverkauf und unseren Veranstaltungen. Als Non-Profit-Organisation fallen wir durch das Raster der meisten Hilfsmassnahmen. Und so wird die Luft für uns dünner und die knappen Mittel noch knapper. Mit Deiner Unterstützung können diese zwei Bücher im Spätsommer 2020 erscheinen und wir können wieder aufholen, weitere Bücher planen und unsere Projekte für die interkulturelle Literaturvermittlung und Leseförderung fortführen. Denn ja, wir sind der Meinung, dass Literatur fürs Leben wichtig ist – und Kinder- und Jugendliteratur im Besonderen.