Ein erstes – und ein letztes Zusammenspiel

Die ersten vier Titel meiner CD «Thomas Aeschbacher feat.» von und mit Balthasar Streiff und Jürg Neuenschwander sind schon eingespielt. Was ich bei der Aufnahme des kleinen Videoclips oben nicht gewusst habe – was auch kaum zu glauben, geschweige denn zu verstehen ist: Das wunderbare Zusammenspiel mit dem Burgdorfer Stadtorganisten wird zum tief bewegenden Vermächtnis – mein musikalischer Weggefährte Jürg Neuenschwander wurde am Wochenende vom 22./23. März mitten aus seinem kreativen Leben gerissen. Er verstarb an einer Hirnblutung (siehe auch meine Zeilen der Betroffenheit und Trauer in der Rubrik NEWS).

Die nächsten Aufnahmen im Tonstudio von Tom Küffer in Rüfenacht sind von Ostern bis in den Sommer hinein geplant. Steve Grant sitzt als Toningenieur mit feinem Gehör am Pult. Es kommen dann alle anderen Mitmusikerinnen und Mitmusiker für je einen halben Tag ins Studio: «Padre» Werner Aeschbacher (Schwyzerörgeli), Daniel Küffer (Saxofone), David Märki (Hackbrett), meine beiden Pflanzplätz-Partner Simon Dettwiler (Schwyzerörgel) und Jürg Nietlispach (Bass), der Innerschweizer Wundergeiger Andy Gabriel, Chorleiter und Komponist Hannes Fuhrer mit Partnerin Johanna Winkelmann, Tom Küffer und Nina Dimitri, die 12 virtuosen Brass- und Jazz-Bläser des Balkanberner Traktorkestar und unsere beiden Töchter Sarah und Jeannine.

Bring das Projekt zum Fliegen.

Um bei soviel Virtuosität und Goodwill honorarmässig einigermassen kollegial, nachhaltig und fair mithalten zu können, hoffen wir vom Produktions-Team auf deine/Ihre vielfältige Hilfe und Unterstützung. Es fehlen uns für diese Produktion noch mindestens 5000 Franken. Dass wir für eure «Investition» in unsere Arbeit zusätzlich zur neuen CD exklusives Erlebnisgut zu bieten haben, ist Ehrensache. Wir lassen uns auch da nicht lumpen. Schaut euch bitte die rechte, grüne (sic!) Spalte mit den Belohnungen an. Hier werdet Ihr bestimmt fündig.

Gemeinsam neue Klangwelten erleben.

Ich erforsche, spiele, musiziere, komponiere und improvisiere für mein erstes Solo-Album «Thomas Aeschbacher feat.» zusammen mit bekannten Schweizer Musikerinnen und Musikern neue Klangwelten. In diesem vielfältigen Zusammenspiel und der gemeinsamen Suche entsteht eine neue, «interdisziplinäre» Art der Volksmusik, die es in dieser Dichte und Vielfalt bis anhin wohl auf keinem Tonträger und auf keiner Bühne «der Volksmusik» gab.

Unser Experiment lebt von der hohen Professionalität und Spontaneität jedes einzelnen meiner MitmusikerInnen – von ihrer Lust am Musizieren, am Weiterentwickeln, am faszinierenden Abenteuer der Töne und Klänge.

Lauscht den Amuse-Bouches.

Hier könnt Ihr mit einem einfachen Mausclick den Wurlitzer auf meiner Website in Fahrt bringen. Er ist für euch mit weiteren «volksmusikalischen» Amuse-Bouches gefüttert.

Dazu gibt’s einen früheren Video-Clip von «Pflanzplätz».

Tuusig Dank. Grazie mille. Danke eigisch.

Ich glaube an und hoffe auf Euch, liebe Freundinnen und Freunde der aufmüpfigen, frischen und frechen Volksmusik –  ich danke vorab schon mal von ganzem Herzen mit einem mehrstimmigen Mmuuhh!