Cinema Staziun, Lavin

by berglandwirth

Zernez

Das Engadin ist cineastisches Ödland, dem wollen wir ein Ende setzen. Im Güterschuppen des Bahnhofs Lavin, wo wir seit Jahren das beliebte Bistro Staziun betreiben, richten wir deshalb ein Kino ein.

CHF 27’560

110% of CHF 25’000

"110 %"
This is how it worksä

The «all or nothing» principle applies: The project only receives the funds if the funding target is reached or exceeded.

159 backers

Successfully concluded on 2/10/2020

Kino in Lavin – für's Engadin

Im Güterschuppen des Bahnhofs Lavin wollen wir ein fixes Kino einbauen. Im Wartesaal der Staziun betreiben wir seit mehr als zehn Jahren das Bistro Staziun, nun möchten wir das Angebot um ein Kino erweiteren. Auch weil das nächste Kino im Engadin in Pontresina liegt, quasi am anderen Ende des Tales.

Das Besondere an meinem Projekt

Seit über zehn Jahren betreiben wir im Wartesaal des Bahnhofs Lavin im Unterengadin das Bistro Staziun. In der Zeit haben wir es geschafft, das Bistro als Treffpunkt für Einheimische und Gäste zu etablieren. Unlängst wurde das Bistro von Gault Millau zum kultigsten Café gekürt und es fand ebenfalls Eingang in «Die 50 schönsten Cafés und Teehäuser» eine Publikation des Schweizer Heimatschutzes. Bereits jetzt organisieren wir kulturelle Veranstaltungen oder zeigen auch mal die Fussball-WM im Schopf. Was fehlt, ist ein wärmegedämmter Kinosaal, in dem wir auch ohne Frieren, Rückenschmerzen und Wolldecken, regelmässig Filme zeigen und geniessen können. Deshalb wollen wir den Güterschuppen des Bahnhofs zum Kino umbauen, bestückt mit modernster Techik und bequemen Kinostühlen. Der Raum soll auch für andere Veranstaltungen genutzt werden können.

Dafür brauche ich Unterstützung

Kinotechnologie ist teuer und der Umbau eines alten Schuppens auch. Weil wir im Kino auch aktuelle Filme zeigen wollen, brauchen wir unter anderem einen TCP-Projektor. Die Gesamtkosten betragen rund 150 000 Fr., 40 000 Fr. davon hat uns eine Stiftung bereits zugesichert und die Rhätische Bahn unterstützt den Umbau mit 15 000 Fr. Den Rest wollen wir über wemakeit finanzieren und über Geld von Sponsoren und Stiftungen.