Clean up als Covid-19 Selbsthilfe

(Projektbeschrieb von Thinlas Chorol)

Ladakh is part of India. Normally the tourist reason starts from may to end of September. Because of Covid-19 the Indian government has cancelled all tourist Visas. We don’t know how long this situation will last. It is impossible to get income this years.

Since we can’t get clients this season, we decided to do some projects to keep ourselves busy and engaged in something productive which can provide an income. The first project is to clean up Nymaling, Thachungtse and the Khangytse base camp in July. We also would like to conduct an awareness campaign in each village from Chilling to Shang Sumdho. Markha valley is a very popular trekking route in Ladakh, and we have seen lots of garbage. We thought that it is very important to bring back all garbage to Leh for proper disposal.

The Ladakhi women’s Travel company is owned and operated only by women. Our goal right from the start was to encourage women to work in the tourism industry, especially trekking, which was, and still is, male dominated. Tourism is one of the main income for the Ladakh region.

Since 2009 we have trained more then 70 women to become a guide. The company has employed up to 29 women at the most. And this year we were supposed to employ 15 women. The company has organised well over 100 treks and tours in 2017, 2018 and 2019, and there have been several articles published about our work.

Most of the women working at LWTC are living in rented accommodations while living in Leh. Some of them are staying with family members. A few of them have young children. They are all depending on the annual tourist season.

Covid-19 Selbsthilfeprojekt mit positivem Nebenefekt

Die Frauen der «Ladakh Women’s Travel Company» (LWTC) behaupten sich in einem von Männern dominierten Umfeld. Ihre Trekkings und Touren sind Musterbeispiele für natur- und kulturnahen Tourismus. Sie generieren ein Einkommen für sich, ihre Familien und viele weitere Personen entlang der gesamten Servicekette. Durch Covid-19 werden die Gäste und somit die Einkommen der Frauen für die Saison 2020 ausbleiben. Mit der Clean up Aktion wollen sie einen Teil dieses Verlustes kompensieren und gleichzeitig die Abfallproblematik entlang einer bekannten Trekkingroute angehen, welche durch Unwissenheit und weniger sensibilisierte Trekkingagenturen mitverursacht wird.

Content

Löhne, Transport, Verpflegung und Unterkunft

Die Clean up Aktion wird mindestens 10 Tage in Anspruch nehmen und zwischen 15 und 20 Frauen beschäftigen. Mit dem Geld wird diesen Frauen ein Lohn entsprechend ihrem Gehalt als Trekkingguide bezahlt. Zusätzlich wird das Geld benötigt um Transport, Verpflegung, Unterkunft und Packtiere zu finanzieren. Dadurch profitieren auch die Familien entlang der Trekkingroute, welche in normalen Jahren Unterkunft und Verpflegung für die Trekkinggruppen anbieten. Die Sozialunternehmerin und Gründerin der LWTC, Thinlas Chorol, garantiert die vollumfängliche Verwendung der Gelder für den oben genannten Zweck. Sie organisiert und koordiniert die Selbsthilfeaktion vor Ort mit allen Beteiligten.

Content