Abfall ist eine Qual

Immer wieder stösst man in freier Natur, am Wegrand, an Feuerstellen sowie mitten im Wald auf Abfall.

Jeweils im September (2016 am 09. und 10. September) gibt es den nationalen Clean-up-Day an dem ich mit dem Elternverein Flawil und weiteren Freiwilligen aufräumen gehe. Wir sammeln dann in diesen zwei Tagen bis zu 2000 Liter Abfall der in den Wäldern und Wiesen rund um Flawil liegt. In bereits bekannten Tobeln findet man jedes Jahr Abfall von jenen Personen, die ihre Abfälle lieber in den Wald schmeissen, statt in einen Abfallsack.

Abfall belastet die Umwelt

Viel Abfall landet mit dem Regen in Bächen und Flüssen und wird schlussendlich ins Meer transportiert, wo die Abfallproblematik immer intensiver wird. Deshalb ist es wichtig, dass schon in unserem Land mehr gegen den Abfall unternommen wird.

Abfall ist Angelegenheit der jungen Erwachsenen

Viel Abfall wird von jungen Erwachsenen unter 25 Jahren fabriziert.

Manches Mal nur aus Gedankenlosigkeit, manchmal auch einfach weil man zu faul ist oder weil es alle tun. Hier setzen wir mit den Cleaningdrives an und wollen mit coolen Gefährten Jugendliche und junge Erwachsene motivieren, gemeinsam aufzuräumen.

Gemeinsam den Abfall wegräumen

Wenn Jugendliche beim Aufräumen sehen was alles herum liegt, überlegt man sich, ob das der Weg in die Zukunft ist. Wenn alle korrekt entsorgen ist die Reinigung von Wiesen und Wegen nicht mehr nötig. Die Schweiz würde schöner werden und der Genussfaktor auch am Wegrand wird grösser.

Mit den Geldern sowie Sachspenden werden wir 3 Segways, 3 e-Bikes und 3 Velos anschaffen, die für Cleaningdrives zur Verfügung gestellt werden. An Oberstufen, Berufs- und weiterführenden Schulen suchen wir dann Teams für Cleaningdrives in der lokalen Umgebung.

Gemeinsam mit den Gemeinden in jenen Regionen werden belastete Strassen und Plätze gereinigt und die Abfälle dokumentiert. Die lokal ausgerichteten Sammelaktionen werden mit Freiwilligen durchgeführt.

Organisiert werden die Cleaningdrives über eine Homepage (wird noch erarbeitet). Auf der Homepage werden Termine vereinbart und Teams gebildet. Gemeinden in der Ostschweiz dürfen belastete Regionen und Wunschtermine anmelden und mit einem Cleaningdrive räumen wir dann dort auf. Die Gemeinden sollten die gesammelten Abfälle der Entsorgung zuführen und die Kommunikation unterstützen. Der Rest wird von mir organisiert und als Freiwilligenprojekt auf die Beine gestellt.