Kellerloses 2013:

Vor gut einem Jahr schloss das Coq d’Or vom einen Tag auf den anderen, um nur drei Wochen später unter neuer Führung, aber vom praktisch selben Team weiterbetrieben zu werden. So blieb vieles beim Alten, wurde vielleicht sogar besser. Nur Eines jedoch gab es zu beklagen: Der berüchtigte Konzertkeller, in welchem weit über 100 Bands und DJ’s aus der Schweiz und von ganz anderswo eure Ohren mit Sound gefüllt hatten und eure Glieder hatten tanzen lassen, konnte aus sicherheitstechnischen und finanziellen Gründen nicht wieder aufgemacht werden.

Ein Jahr ohne Keller ist genug!

Natürlich gab es im 2013 trotzdem viel Kultur im Coq d’Or, doch war und ist die kleine Bühne im Erdgeschoss einfach nicht der rechte Ort für krachende Gitarren und wummernde Bässe. Und jeder zweiten Band den Spass zu vermiesen, weil man ihnen sagen muss, dass sie doch bitte den Verstärker etwas leiser drehen sollen, das kann es auf lange Sicht einfach nicht sein. Deswegen sagen wir und hoffentlich auch ihr: Ein Jahr ohne Keller ist genug! Im letzten Herbst beschlossen wir, den Keller, komme was wolle, wieder zu eröffnen. Mitte Februar sollt ihr in unserem Keller wieder die Nächte hindurch rocken, tanzen, feiern können!

Picture 2202551a c487 40ea bd97 dc8f02e4c1f0Picture 64b955fd e82b 4e7c 9001 6882b8411f45Picture 3c049b9a 0383 43b3 9535 2cd57b55a138Picture 04126922 6368 4e78 97f7 cfa568bbcc5c

Gemeinsam für Kultur und Kater!

Dank viel Einsatz und unbezahlbarer Freiwilligenarbeit ist jetzt schon vieles gemacht. Aus Sicherheitsgründen wurde der Raum etwas verkleinert, das Elektrische auf Vordermann gebracht, eine neue Bühne gezimmert usw.usf. Trotzdem aber brauchen wir eure Hilfe! Denn Leitungen, Farbe, Lampen, Steckdosen, Equipment, Technik und später auch der Betrieb an sich, das alles kostet Geld. Geld, welches wir nicht mit hohen Eintrittspreisen oder teureren Getränken beschaffen wollen. Denn Kultur und Kater soll sich jeder leisten können. Deswegen sind wir auf eure Unterstützung angewiesen. Hilft dem Gockel mit eurem Beitrag und sorgt dafür, dass der goldene Hahn im 2014 wieder so laut und lange krähen kann, wie er es bis vor einem Jahr noch gemacht hat.