Die Kuh in ihrem Alltag auf der Weide oder der Alp als Fotografin und die Kuhglocke als Fotoapparat. Während 7 Jahren sind in der Schweiz – von Tschlin über Füllinsdorf bis zum Jaunpass – tausende Bilder entstanden. Auch dank des Engagements der beteiligten Bäuerinnen und Bauern konnte ein grosses Spektrum aufschlussreicher und zum Teil spektakulärer Bilder, die noch kein Mensch so gesehen hat, zusammengetragen werden. Verblüffend, wie künstlerisch, wie berührend und überraschend die Bilder und die Geschichten dahinter sind.

«Selber aufgewachsen auf einem Biohof, via New York und Berlin in Zürich als totale Städterin gelandet, machen mir diese Bilder unheimliches Heimweh.» (Daniela an die Redaktion von «cowcam.ch»)

Jetzt machen wir das Buch

Immer wieder wurden wir angefragt wann das Projekt «cowcam» in Buchform erscheint. Die Kühe haben jahrelang Bilder gegrast. Wir haben sie gesammelt.

Nun wählen wir aus, stellen die richtige Mischung von Bild und Text zusammen. Bilder von verschiedenen Orten finden zueinander weil sie passen, weil sie sich beissen, weil sie eine erstaunliche Ähnlichkeit aufweisen, weil sie ein grosses Panorama ergeben. Manche stehen auch ganz für sich allein. Ausgehend von einzelnen Bildern erzählen die Besitzerinnen und Besitzer der Kamerakühe abenteuerliche aber auch alltägliche Geschichten, in Form gebracht von der Journalistin Sagita Lehner.

… und brauchen deine Unterstützung.

Mit deiner Hilfe entsteht ein handfestes Buch mit Bildern aus einzigartiger Perspektive, ergänzt mit prägnanten kurzen und längeren Texten. Eine Art Buch-Vorverkauf hier auf wemakeit gibt uns das Startkapital für unser Vorhaben und finanziert einen wesentlichen Teil der Produktionskosten. Wenn du uns mit einem grösseren Betrag unterstützen möchtest lernst du eine Kamerakuh kennen und feierst mit uns die Herausgabe des Buches.

Mattun — Magische Anziehungskraft, fotografiert von Kamerakuh Fida. Alpsenn Bernhard Roth erzählt. Tondokument mit einem kurzen Ausschnitt aus der Geschichte.