Projektbeschrieb

«Der Anachronist» ist ein Dokumentarfilm über den Kunstmaler Werner Schwarz, der von 1918 - 1994 in Schliern bei Köniz gelebt hat. Für einen Menschen aus zutiefst schweizerischen, bäuerlichen Verhältnissen war er ein Horizontenerweiterer und Abenteurer. Er war ein weitgereister Mann, der mit einfachsten Mitteln und wenig Geld die Menschen dieser Welt besuchte. Grönland, Indien, Afrika, Asien. Er wollte erleben, wollte mit eigenen Augen sehen, aus welchem Stoff unser Planet und die Menschen sind. Überdies machte er sich mit intensiven Beobachtungen in der Natur zum Hobbyforscher, malte geometrische Werke und arbeitete an in der Kunstwelt bis jetzt einzigartigen Glasbildern. Währenddessen wuchs die Moderne in seiner Heimat. Wie Pilze schossen Hochhäuser aus dem fruchtbaren Boden vor seiner Tür. Aus dem einstigen kleinen Bauerndorf wurde ein modernes Wohndorf. Kritisch nahm er solche Umwälzungen war. In seiner Heimat und in der Welt. - Bis zu seinem Tod arbeitete er in seinem Atelier, das heute noch, inmitten von Asphalt und Beton, wie eine Insel der Ruhe, auf Besuch wartet.

Hier ist die Geschichte eines Mannes, der immer wusste, dass weniger mehr ist und dass am Ende die Frage kommt: Entscheide ich mich für das Geld oder den Menschen? Wie Werner Schwarz entschieden hat, ist klar. Wie entscheiden die Zuschauer des Films? Interviewpartner und Besucher, die Schwarz in seinem Atelier aufsuchten, sehen in ihm noch heute eine mögliche Lebensart. Ein unschuldiges und zur absoluten Hingabe gelebtes Leben. Die Besucher sind fasziniert ob solch mutiger Lebensbejahung. Ein Aussenseiter wird zum potenziellen Vorbild.

Picture ae1f6c09 e5c1 41b3 80cb ac3165c9b2d6Picture 88eb1629 b2c1 4158 aedf 156e25cde79d

Hintergrund des Projekts

Zeitzeugen wie Schriftsteller Lukas Hartmann, Schauspielerin Heidi Maria Glössner, Musiker Balts Nill oder Alt SP-Präsident Helmut Hubacher und weitere ehemalige Wegbegleiter haben uns überzeugt, dass das Leben von Werner Schwarz aus dem Vollen schöpfte. Einen Dokumentarfilm über diesen Menschen entstehen zu lassen, ist eine filmische Herausforderung. Das Projekt ist fortlaufend am Entstehen und soll am 18. Juli zum 100. Geburtstag von Werner Schwarz fertig werden.

Es geht uns um die Sicht dieses Künstlers, die Welt zu betrachten. Um den Willen des Künstlers, Dinge zu erforschen und um zu rätseln, was die Welt zusammenhält. Ein Film, der im Sinne des porträtierten Künstlers den Zuschauer zum Nachdenken einladen soll.

Picture 96964c5a 7076 4e76 a2af b64efd419d14Picture 48e4b19f 0b2d 46b6 971e 2e770e8a5c1bPicture a682b6ac c44d 42b6 8488 19338282cb4a

Für was benötigen wir Deine Unterstützung

Das Filmemachen gehört zu den kostspieligen Kunstformen, wenn man sie professionell angeht. Die Kosten beginnen bei Recherche und der Aufarbeitung der Hinterlassenschaften. Planung, Technik und Crew verschlingen während den Dreharbeiten viel Geld und die Nachbearbeitung des Filmmaterials, die sogenannte Postproduktion mit intensiver Schnittphase, Farb- und Lichtkorrektur, Musikaufnahmen sowie Tonbearbeitung treiben Kosten in die Höhe. Die Finanzierung vom Film wird mit Hilfe der Filmfördermittel von Bund, Kanton und Stiftungen angegangen. Da mit diesen sehr wichtigen Finanzierungskräften nicht immer gerechnet werden kann und die Selbstausbeutung der beteiligten Filmcrew nicht zu sehr strapaziert werden soll, versuchen wir hier der Realisierung des Films «Der Anachronist» ein Stück näher zu kommen. «Der Anachronist» ist ein engagierter Dokumentarfilm einer kleinen Crew.

Alle, die uns unterstützen, schon vorab ein herzliches Dankeschön! All jene, die dieses Projekt ansprechend finden und einen eher grösseren Betrag geben möchten, dürfen sich selbstverständlich bei uns melden, um Näheres zu Inhalt und Finanzierung zu erfahren.

Picture fa996018 81f2 4197 86df 68bd97a220e7Picture f11ac800 2ce0 4d59 a8ba bca223300a8aPicture 31b605ed 010e 444c a672 ce5433735c0c