Bantu Chocolate: Kamerunische Schokolade, die über Fairtrade hinausgeht

UNSER ZIEL Meine Mutter beschloss 2014, dass auf diesem Land, das ihr von unseren Vorfahren hinterlassen wurde, nicht nur Kakao gepflanzt werde soll, sonder es zu einem Agrowald zu machen. Mit Konzepten der Syntropischen Landwirtschaft (Ernst Götsch) sollen hohe Schattenspender wie Avocados oder Mangos, darunter Mischpflanzen wie Papayas und Bananen, sowie spezielle Pflanzen eingebracht werden, um die Böden zu schützen und zu nähren. Für die Zukunft habe wir uns vorgenommen, auch Honig und Kaffee zu produzieren, natürlich mit denselben ethischen und nachhaltigen Vorgaben.

Picture 03ed5590 bb5f 433d 9182 e91faa11c880Picture 5ce50b01 1f31 42f7 bc0c ff3e7a9fe7f8

Kein Land kann eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung ohne erhebliche Investitionen in Humankapital erreichen. Bildung bereichert das Selbstverständnis der Menschen und der Welt insgesamt.

Ohne Investitionen in qualifizierte Arbeitskräfte kann kein Land der Erde nachhaltiges Wirtschaftswachstum erlangen.

Bildung bereichert gleichwohl Selbstverständnis und Weltsicht. Deswegen wollen wir auch die schulische Erziehung der Kinder in unserem Dorf fördern, und gleichzeitig überdurchschnittlich gute Löhne zahlen, um Anreize zu setzen. Beides zusammen soll den Menschen vor Ort die Möglichkeit geben, ihre Probleme zu lösen und die Abgründe in Gesundheitsversorgung, Erziehung, Hygiene und der lokalen Wirtschaft zu überwinden.

Indem man in Klein -und Mittelbetriebe wie Bantu Schokolade investiert, werden attraktive Arbeitsstellen für die Schulabgänger geschaffenund zahlen unseren Mitarbeitern einen fairen existenzsichernden Lohn.

Konkret sollen deshalb

  • 40% Produktion: Ernte, Versand, Massenproduktion
  • 30% für Marketing-Programm: Content-Produktionen, Events, Social Media, Paid Social
  • 30% für die Entwicklung neuer Produkte: Forschung, Design, Reisen
Picture a4ad20ed d276 4ca8 8869 3584e213aa4dPicture b4762e36 e0d9 4827 b1e0 a3e809b84118Picture 67930a6c 62c0 4e2d a10b 129dc983f0bePicture 866ef7b4 2e49 4c0f 854d 65127dd2aea3

Dafür brauche ich Unterstützung

Nach den Skandalen der Nullerjahre, als Kinderarbeit und moderne Sklaverei in der Erzeugerkette grosser und bekannter Schokoladenmarken aufgedeckt wurden, hat deren Lobby den Gesetzgebern versprochen, das Problem bis 2005 zu beheben. Aber anfänglich vielversprechende Initiativen, wie Fairtrade, UTZ oder die Rainforest Alliance sind zu Marketingwerkzeugen verkommen mit denen man die moralischen Bedenken der Konsumenten zersetzen will. Auch nach 20 Jahren hat sich vor Ort nicht viel geändert.

Bantu Schokolade soll die Erde pflegen. Das Land, in unserer Familie seit Generationen, kann ein Leuchtturm werden für eine bessere Art Kakao anzubauen und Wohlstand zu verteilen.