Felix und Fanny Mendelssohn

von Esther Walker und Joël Marosi

Lausanne

Aufnahme des Gesamtwerkes für Klavier und Cello von Felix Mendelssohn und Fanny Hensel-Mendelssohn. Esther Walker, Klavier und Joël Marosi, Cello.

CHF 15’250

101% von CHF 15’000

"101 %"
So funktioniert’sä

Es gilt das «Alles oder Nichts»-Prinzip: Nur wenn das Finanzierungsziel erreicht oder übertroffen wird, werden dem Projekt die Gelder ausgezahlt.

10 Unterstützer*innen

Erfolgreich abgeschlossen am 4.7.2019

Darum geht’s

Felix Mendelssohn, der schon zu Lebzeiten weltweit gefeierte Komponist und seine nicht minderbegabte, auf Grund der patriarchalischen Gesellschaftsstruktur des 19. Jahrhunderts aber weitgehend unbekannt gebliebene Schwester Fanny, haben beide grossartige Werke für Cello und Klavier geschrieben. All diese Stücke aufzunehmen und auf einer einzigen CD zu vereinen, das ist schon seit langem ein grosser Wunsch der Pianistin Esther Walker und Joël Marosi, erster Solo-Cellist des Orchestre de Chambre de Lausanne.

Die beiden Interpreten verbindet eine über 35-jährige Freundschaft und musikalische Partnerschaft, welche im Laufe der Zeit stetig gewachsen ist. Musikalisch herrscht zwischen ihnen ein blindes Verständis und bedingungsloses Vertrauen, das man in einem Musikerleben nur selten antrifft. Die Stücke Mendelssohns haben sie über die letzten 10 Jahre immer wieder erprobt und gespielt. Nach diesem langen, durch nichts zu ersetzenden Reifungsprozess, scheint nun der richtige Zeitpunkt für eine CD-Aufnahme gekommen zu sein.

Die Musik

Felix Mendelssohns Musik berührt unser aller Seelen wie kaum ein anderes Repertoire. Sie schenkt grosse Kraft und Energie, vermag zu trösten, schafft Hoffnung. Mendelssohns Kompositionen für Cello und Klavier sind absolute Meisterwerke und gehören mehrheitlich zum Standard-Repertoire aller grossen Cellisten. Zwei grosse Sonaten, hochvirtuos aber mit Tiefgang. Die kurzweiligen «Variations concertantes», das so beglückende «Lied ohne Worte» und das äusserst selten gespielte, aber traumhafte «Albumblatt».

Im Gegensatz zu den Werken ihres Bruders sind jene Fannys (auch unter Cellisten) fast gänzlich unbekannt, und es existieren kaum Aufnahmen davon. Sie sind im Vergleich zu den Sonaten von Felix sicher weniger konsistente, weniger ausgearbeitete Werke, aber wie alle Kompositionen Fannys sind es sehr poetische, tief empfundene und berührende Stücke, welche es verdienen entdeckt, gespielt, gehört und geliebt zu werden. Ein Ausschnitt aus einem Gedicht von Karl Klingemann, einem alten Freund der Familie Mendelssohn, beschreibt Fannys Musik besonders treffend :

«Hör nur Fanny musizieren, Im diminuendo, ritardando, smorzando, musst du spüren, Dass da schmerzlich Sehnen rauskuck.»

Dafür brauchen wir Unterstützung

Alles Geld fliesst zu 100% in die CD-Produktion; Saalmiete für 4 Tage, Klavierstimmung, Tonmeister, Postproduktion. Aufnahmeort ist die legendäre «salle de musique» in La Chaux-de-Fonds. CD-Label das in London ansässige «First Hand Records», Tonmeister Frédéric Angleraux.