2 verschiedene Tanzstücke mit der Gemeinsamkeit der Durchmischung von Stilen von Ballett, Contemporary und Tango bis zum orientalischen Tanz von den 2 Choreografinnen Maria Th. Mühlbacher und Tana.

EUR 1’110

44% of EUR 2’500

"44 %"
This is how it worksä

The «all or nothing» principle applies: The project only receives the funds if the funding target is reached or exceeded.

16 backers

Concluded on 25/8/2020

einmalige Stilmischung von Tanz und Musik

Wir möchten unsere Erfahrungen mit den unterschiedlichsten Tanzstilen zu nicht traditionell dazugehörenden Musiken im zweitägigen «Festival der Stile» darstellen und auch den tänzerischen Bogen über die Welt spannen (vom historischen und jetztigen Europa, über Nordafrika, Asien bis Südamerika) Wir wollen Tanz-Shows von 2 Choreografinnen im «Festival der Stile» verwirklichen. Im 1. Stück «Agua» von Maria Thersia Mühlbacher wird das Thema Wasser vertanzt: Ballett, Contemporary, indischer Tanz, Tango und Bauchtanz greifen harmonisch ineinander. Im 2. Stück «Barock & Bauchtanz revoked» der Choreografin Tana wird teilweise aus Choreografien und Musiken voriger Shows der Gruppe «Barock und Bauchtanz», die im Verein «BMOT - Barock, Modern und Orientalischer Tanz» aufgegangen ist, in einer Weise zitiert, dass daraus völlig Neues zustande kommt; Barock-Ballett wird mit orientalischer Fantasy kombiniert, persischer Tanz zu moderner Musik und Contemporary zu orientalischen Life-Trommeln bringt die universelle Sprache des Tanzes unabhängig seiner Ursprünge zur Geltung und thematisiert platzgreifend die tänzerische Befreiung aus den Fesseln des «Online- und Home-Dancing».

unterschiedliche Künstler bringen sich ein

Die Durchmischung von klassischem und Barock-Ballett, Contemporary und orientalischen Tanzstilen, zuletzt auch um Tango-Elemente erweitert, erlaubt TänzerInnen jeden Alters interessante Darbietungen. In unserer Show kommen KünstlerInnen zwischen 16 und 66 zur Geltung. Wir integrieren TanzschülerInnen und professionelle TänzerInnen.

professionelle Bühnenauftritte kosten viel Geld

Nach der durch den Corona-Sutdown erzwungenen Inaktivität als Gruppe möchten wir mit einer Kumulation unseres speziellen Show-Stils durchstarten und unsere Arbeiten einem grösseren Publikum, sprich auch auf einer grösseren Bühne nahebringen.Als non-profit-Verein sind wir bei keinem Theater angestellt - wir müssen Technik, Bühnenmiete, Kostüme und Accessoires finanzieren, um sehenswerte Shows bieten zu können.

¯\_(ツ)_/¯Oops, video was removed by project initiator.